zurück

Übersicht über die Projekte der City Initiative Karlsruhe

Die City Initiative Karlsruhe (CIK) hat in den letzten Jahren effektive Kundenbindungs- und Neukundengewinnungsprojekte für die Mitgliedsunternehmen und den Standort Karlsruhe entwickelt. Mit diesen besonderen Projekten ging die CIK neue Wege und erreichte die unterschiedlichen Zielgruppen noch besser. Aufgrund der engagierten und innovativen Mitglieder der CIK wurden einige dieser Projekte zu erfolgreichen "Best-Practice"- Beispielen für Kundenbindung und Kundenneugewinnung in Deutschland. 

Kundenbindungsprojekte

CIK-club

Der CIK-club ist, mit der damit verbundenen CIK clubcard, seit Herbst 2006 eines der beliebtesten Kundenbindungsinstrumente der City Initiative Karlsruhe.
Zur Zeit nutzen bereits über 600 Firmen, mit rund 20.000 Mitarbeitern dieses Netzwerk.
Es bietet Unternehmen die Möglichkeit mit anderen Unternehmen, bzw. deren Mitarbeitern, besondere Angebote und Rabatte zu teilen .

Einerseits genießt jeder teilnehmende Mitarbeiter, mit seiner persönlichen CIK clubcard, viele Vorteile und Vergünstigungen in verschiedenen Bereichen, wie Handel, Gastronomie, Kultur und Sport sowie dem Dienstleistungssektor. Andererseits stärkt der konsequente Einsatz der CIK clubcard den Standort Karlsruhe.
Ganz nebenbei fungiert der Mitarbeiter auch als Botschafter des Unternehmens, da seine Karte mit seinem Namen und Firma beschriftet ist.

Im CIK-club eigenen Internetportal werden sowohl die Unternehmen als auch deren Angebote über Text, Bild sowie Video präsentiert. Vielfältige Community-Elemente tragen zur weiteren Vernetzung zwischen Unternehmen und Mitarbeitern sowie den Unternehmen untereinander, bei.

Sind Sie interessiert? Dann nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf.

Das KARLSRUHER Mobilitäts-Bonussytem

Freie Fahrt mit Bus und Bahn oder gratis parken in Karlsruhe - der KARLSRUHER, die Sondermünze des Karlsruher Mobilitäts-Bonussystems, macht's möglich

Die Bonus-Münze hat von Anfang an den Nerv der Kunden an der richtigen Stelle getroffen. So konnte der Einsatzbereich des KARLSRUHERS ausgedehnt und das Karlsruher Mobilitäts-Bonussystem zu einer einmaligen Kunden-Serviceleistung ausgebaut werden

Mittlerweile kann man mit dem KARLSRUHER auch an EFA/bft-Tankstellen günstiger tanken, oder gratis das Fahrrad am Karlsruher Hauptbahnhof parken.

Mit dieser besonderen Serviceleistung wurde ein deutliches Signal gesetzt:
Kundenservice steht in Karlsruhe an erster Stelle!

Dieses, bisher einmalige Mobilitäts-Bonussystem, funktioniert folgendermaßen:
Setzt ein Kunde, in einem der über 150 teilnehmenden Geschäfte und Dienstleister, einen bestimmten Betrag um, bekommt er dort einen oder je nach Höhe des Betrags, auch mehrere KARLSRUHER.
Welchen Umsatz der Kunde erbringen muss, um einen KARLSRUHER zu erhalten, wird von jedem Unternehmen selbst festgelegt.


Bonus fürs Parken

In teilnehmenden Parkhäusern der Karlsruher Innenstadt reduzieren sich die Parkgebühren mit dem KARLSRUHER um mindestens 50 Cent.


Bonus für KVV Fahrer
In ausgewählten Servicestellen des KVV können alle dort erhältlichen KVV-Fahrkarten auch mit dem KARLSRUHER bezahlt werden. Mit jedem KARLSRUHER reduziert sich der Fahrpreis um 50 Cent.


Bonus fürs Tanken
Mit dem Einsatz von drei KARLSRUHERN spart man an EFA-Tankstelle einen Euro beim Rechnungsbetrag und erhält einen 50-Cent-Gutschein für eine Autowäsche.
Bei einer Tankfüllung von 33 Litern Kraftstoff beträgt die Ersparnis pro Liter Kraftstoff ganze 3 Cent.


Bonus für Fahrradfahrer
Auch Radfahrer können das außergewöhnliche Bonusprogramm aktiv nutzen: Mit dem KARLSRUHER lässt sich das Fahrrad kostenlos und sicher in der Fahrradstation des Hauptbahnhofs abstellen.

 

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Karlsruher Mobilitäts-Bonussystem und eine Liste der teilnehmenden Unternehmen.

(Sie verlassen die Seite der City Initiative Karlsruhe und werden zu ka-city.de weitergeleitet.)

 

Kundenbindung durch das KARLSRUHER Mobilitäts-Bonussystem

Sie möchten als Unternehmen, Institution, Einrichtung, Verein aus den Bereichen Handel, Gastronomie, Diskotheken, Hotels, Dienstleistungsunternehmen, Kultur- und Freizeiteinrichtungen diesen Service Ihren Kunden anbieten?

Dann nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf und wir werden uns umgehend bei Ihnen melden.

Karlsruher Geschenkgutschein

Ein Gutschein, viele Möglichkeiten!

Freude schenken ist ganz einfach. Wie?
Mit dem Karlsruher Geschenkgutschein! Ein Gutschein, der bei vielen unterschiedlichen Karlsruher Geschäften sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen einlösbar ist! Das ist das Erfolgsgeheimnis des Karlsruher Geschenkgutscheins. An Kundenfreundlichkeit ist diese, im Juni 2005 von der City Initiative Karlsruhe (CIK) gestartete, Aktion kaum zu überbieten.

Laut Forsa-Umfrage gehören Gutscheine und Geschenkschecks bei den Bundesbürgern zu den beliebtesten Geschenken. Die Vorteile von Geschenkgutscheinen werden von Schenkenden und Beschenkten gleichermaßen geschätzt. Da der „Karlsruher Geschenkgutschein“ mittlerweile in über 750 Unternehmen in Karlsruhe und der gesamten Region eingelöst werden kann, ist er garantiert immer das richtige Geschenk.


Somit sind seinen Verwendungsmöglichkeiten kaum Grenzen gesetzt!

Aus sämtlichen Bereichen sind verschiedene Unternehmen vertreten: Kultur, Freizeit, Handel, Gastronomie und Hotel, Gesundheit, Reisen und Dienstleistungen.
Der Geschenkgutschein ist ein echter Karlsruher Hit - pro Jahr werden ca. 700.000 Euro in Karlsruher Geschenkgutscheinen verkauft. Der Geschenkgutschein zeichnet sich vor allem als saisonübergreifende, besondere Servicemarke der City Initiative Karlsruhe aus.
Nicht nur die Verbraucher selbst haben den Karlsruher Geschenkgutschein als das ideale Geschenk für sich entdeckt, auch Karlsruher Unternehmen nutzen diesen attraktiven Kundenservice.
 
In den unterschiedlichsten Medien (Radio, TV, Internet, Zeitungen und Magazine) wird der Karlsruher Geschenkgutschein immer wieder explizit beworben.
 
Mit dem branchenübergreifenden Geschenkgutschein beweist die City Initiative Karlsruhe einmal mehr:
Guter Kundenservice steht in der Einkaufs- und Erlebnisstadt Karlsruhe an erster Stelle.

Hier erhalten Sie weitere Informationen zum Karlsruher Geschenkgutschein und eine Liste der teilnehmenden Unternehmen.

(Sie verlassen die Seite der City Initiative Karlsruhe und werden zu ka-city.de weitergeleitet.)

 

Sie wollen auch zum Karlsruher Geschenkgutschein-Verbund gehören?

Der Karlsruher Geschenkgutschein ist ein effektives Instrument zur Kundenbindung und auch zur Neukundengewinnung.
Wenn auch Sie als Unternehmer Interesse haben, ein Mitglied des Karlsruher Geschenkgutschein-Verbundes zu werden, dann nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf.

Wir setzen uns dann umgehend mit Ihnen in Verbindung.

Karlsruher Arbeitgeber Geschenkgutschein

Neue Rechtsprechung vereinfacht Bonuszahlungen

Zum ersten Mal haben Unternehmen die Möglichkeit, ihren Mitarbeitern eine steuerfreie Zusatzentlohnung zu bieten. Mit dem Karlsruher Arbeitgeber Geschenkgutschein der City Initiative Karlsruhe (CIK) können die Arbeitsmotivation im Unternehmen deutlich gesteigert und Personalkosten reduziert werden. So kann innerbetriebliches Engagement mit einer vollen Leistungsanerkennung ohne steuerliche Abzüge honoriert werden.
 
2012 veröffentlichte der Bundesfinanzhof (BFH) seine Entscheidung, dass Unternehmen ihren Mitarbeitern Sachlohn in Form von Geldgutscheinen steuerfrei gewähren können (§ 8 Abs. 2 Satz 9 EStG). Dabei gilt eine Steuerfreigrenze bis zu 44 € monatlich pro Mitarbeiter. Arbeitnehmer können so bis zu 528 € im Jahr zusätzlich erhalten, ohne dass für den Arbeitgeber Lohnsteuer- und Sozialabgaben anfallen. Bei einer Lohnzahlung (z.B. Bonus + Prämie) von z.B. 100 € müssen dagegen 60 € als Steuer und Sozialabgaben entrichtet werden, damit der Mitarbeiter 40 € netto erhält. Mit dem Karlsruher Arbeitgeber Geschenkgutschein sparen Unternehmen ca. 60 € pro Mitarbeiter an Personalkosten. So lassen sich Mitarbeiterzufriedenheit und Servicequalität steigern: Ob als Bonuszahlung, als Dankeschön für besondere Leistungen, zum Geburtstag, Mitarbeiterjubiläum oder als Weihnachtsgeschenk.

Der Karlsruher Arbeitgeber Geschenkgutschein kann in den gleichen Geschäften in Karlsruhe und der Region eingelöst werden wie der bekannte Karlsruher Geschenkgutschein. Diese Vielfalt von über 750 Annahmestellen in Karlsruhe und der Region - von Shopping über Tanken bis zu Kino oder Kunst- und Kultureinrichtungen - ermöglicht es, Mitarbeitern ein effektives Plus zur Abdeckung der Lebenshaltungskosten zu bieten.

Den Karlsruher Arbeitgeber Geschenkgutschein gibt es als 10 €, 20 € und 44 € Gutschein. Bestellbar ist der Karlsruher Arbeitgeber Geschenkgutschein ab sofort in der Geschäftsstelle der City Initiative Karlsruhe, Kaiserstr. 142-144 in 76133 Karlsruhe sowie unter der Telefonnummer 0721 35236-15 oder bequem im Onlineshop unter www.karlsruher-geschenkgutschein.de.

Karlsruher Neubürger Scheckheft

Neubürgerscheckheft 2016/2017

Auf Bemühungen der City Initiative Karlsruhe (CIK) wurde 2007 erstmals ein besonderes Bonus-Paket für Karlsruher Neubürger geschnürt: Das Neubürger-Scheckheft.

Es gibt nicht nur einen Panoramablick auf das vielseitige Angebot der Fächerstadt, sondern bietet vor allem auch über 100 "Viel erleben in Karlsruhe"-Coupons. Die Gutscheiinsammlung beinhaltet zahlreiche Gratisleistungen und ermöglicht es Neubürgern, Karlsruhes schönste Seiten zu entdecken und das reichhaltige Einkaufs- und Gastronomieangebot auszuprobieren. Das Angebot reicht von einem echt-italienischen Frühstück, über einen freien Tagseintritt in das Europabad, bis hin zu ermäßigten Eintritten in die Staatliche Kunsthalle und Galerie.

Das Gratis-Neubürger-Couponheft wird den Neubürgern von allen Karlsruher Einwohnerstellen, bei der Anmeldung des ersten Wohnsitzes in Karlsruhe, überreicht.

Sie sind interessiert und möchten mit einer besonderen Gratisleistung für Karlsruher Neubürger in dem Scheckheft erscheinen?

Dann nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf und wir werden uns umgehend bei Ihnen melden.

Kinder- und Familienfreundliches Zertifikat

Die City Initiative Karlsruhe (CIK) entwickelte zusammen mit dem Stadtmarketing, Kinderschutzbund, Kinderbüro, Lokales Bündnis für Familie, Karlsruher Kind, Diakonie, Caritas, Mütterzentrum und der IHK das Projekt "Kinder- und Familienfreundliches Zertifikat".

Die Einkaufs- und Erlebnisstadt Karlsruhe ist die erste Großstadt mit solch einem Zertifikat, das Geschäfte und Dienstleister nach ihrer Familienfreundlichkeit auszeichnet.
Das Zertifikat sorgt dafür, dass Sie sich zukünftig darauf verlassen können, beim Einkauf, Essen oder Freizeitspaß auf eine kindgerechte Umgebung zu treffen.

Kriterien, die bei einer Zertifizierung eine Rolle spielen, sind unter anderem: gut begehbarer Eingangsbereich für Kinderwagen, Familienpreise und besonders kinderfreundliches Servicepersonal. Interessierte Betriebe aus Handwerk, Handel und Gastronomie können sich anhand eines Kriterienkatalogs überprüfen lassen.

Die Prüfung wird von zwei Entscheidern aus verschiedenen Institutionen mit dem jeweiligen Geschäftsführer bzw. dessen Vertretung vorgenommen. Die Zertifizierung ist zwei Jahre gültig und lässt sich an einem Zertifikats-Aufkleber erkennen, außerdem wird in einem feierlichen, offiziellen Rahmen eine Urkunde vergeben.

Mit dem "Kinder- und Familienfreundlichen Zertifikat" zeigt die Einkaufs- und Erlebnisstadt Karlsruhe wieder einmal mehr, dass sie alles daran setzt Einheimischen und Besuchern, aber vor allem auch Familien und Kindern, optimale Service- und Einkaufsbedingungen zu ermöglichen.

Das Plus des Karlsruher Zertifikates

Das Zertifikat kann als Instrument der Kundenbindung, Neukundengewinnung und einer klaren Zielgruppenansprache im Unternehmen eingesetzt werden. Des Weiteren bietet es Karlsruher Unternehmen eine Service- und Qualitätssteigerung, die Wettbewerbsvorteile für das einzelne Unternehmen sowie der gesamten Stadt Karlsruhe schaffen. 

Sie sind daran interessiert, diese besondere Leistung auch Ihren Kunden bieten zu können?

Dann nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf und wir werden uns umgehend bei Ihnen melden.


Schirmverleih

Mit 1691 Sonnenstunden ist Karlsruhe eine der sonnigsten Städte Deutschlands. Aber ab und an spielt das Wetter nicht mit.
Es regnet. Doch die Wettervorhersage hat einmal wieder nur Sonnenschein gemeldet. Der Schirm steht trocken Zuhause, man selbst wird nass. Damit Sie nicht im Regen stehen müssen, hat  die City Initiative Karlsruhe (CIK) ein Projekt entwickelt, das Ihre Stimmung, trotz trüben Wetters, aufhellt – den Karlsruher Schirmverleih.

Kunden können in über 100 servicefreundlichen und innovativen Karlsruher Unternehmen (aus Handel, Hotel, Gastronomie, Kultureinrichtungen, Dienstleistung, Institutionen etc.) einen Schirm gegen eine Pfandgebühr ausleihen und ihn sogar in einem anderen teilnehmenden Geschäft wieder abgeben. Die Pfandgebühr erhält der Kunde bei der Abgabe selbstverständlich wieder zurück.
Die gute Qualität und Verarbeitung sorgt für einen stabilen, hochwertigen und eleganten Schirm, der Sie nicht in Stich lässt.


Besonders attraktiv: Leihen Sie den Schirm bei einem der teilnehmenden Karlsruher Parkhäuser und geben Sie ihn nach dem Shopping-Erlebnis dort wieder ab – so fahren Sie trocken nach Hause, egal bei welchem Wetter!


Darüber hinaus erhalten Sie dort und bei allen teilnehmenden Unternehmen einen speziellen Flyer mit Stadtplan und allen Informationen zum Karlsruher "Schirmverleih".

Dieser Service der Mitglieder der City Initiative Karlsruhe zeigt, dass die Einkaufs- und Erlebnisstadt Karlsruhe zu jeder Jahreszeit und bei jeder Wetterlage einen Besuch wert ist.

 

Weitere Informationen zum Schirmverleih sowie alle teilnehmenden Unternehmen finden Sie hier.

(Sie verlassen die Seite der City Initiative Karlsruhe und werden zu ka-city.de weitergeleitet.)

Kontakt zur City Initiative Karlsruhe

Sie sind interessiert auch Ihren Kunden diesen einmaligen Service anzubieten?

Dann nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf und wir werden uns umgehend bei Ihnen melden.

Seniorenfreundliches Zertifikat

Die Einkaufs- und Erlebnisstadt Karlsruhe hat eines der vielfältigsten Service-Angebote in Baden-Württemberg. Die City Initiative Karlsruhe (CIK) entwickelt gerade für die Zielgruppe 50+ und Senioren einen ganz speziellen Service: In Zusammenarbeit mit dem Stadtseniorenrat, der IHK, der Handwerkskammer, dem Einzelhandelsverband und dem Stadtmarketing Karlsruhe wurde das "Seniorenfreundliche Zertifikat" initiiert.Das "Seniorenfreundliche Zertifikat" zeigt: "Ältere Menschen sind in der Einkaufs- und Erlebnisstadt Karlsruhe ganz besonders willkommen!"Ob Sitzgelegenheiten im Laden oder Preiskennzeichnungen auf großen, gut lesbaren Etiketten, das Karlsruher Service-Label "Seniorenfreundlich" hat unter Senioren in kurzer Zeit einen außerordentlichen Stellenwert erzielt.In den über 100 zertifizierten Geschäften der Stadt wissen Senioren, dass sie gut aufgehoben sind und ihre Einkäufe vertrauensvoll tätigen können.

Weitere Informationen und eine Liste der zertifizierten Unternehmen erhalten Sie hier.

(Sie verlassen die Seite der City Initiative Karlsruhe und werden zu ka-city.de weitergeleitet.)

 

Das Zertifikat: Bewerbung, Kriterien, Urkunde

Für das Zertifikat "Seniorenfreundlicher Service" können sich Handels- und Dienstleistungsfirmen bewerben, die von Senioren-Teams überprüft werden. Allgemeine und branchenbezogene Kriterien spielen bei der Bewertung eine Rolle. Sind diese Kriterien erfüllt, erhalten die Firmen das Zertifikat in Form einer Urkunde und einer mit der Jahreszahl versehenen Plakette zum Aushang. Das Zertifikat ist jeweils ein Jahr gültig und wird nach Überprüfung für die Folgezeit verlängert.

Sie sind interessiert, Ihren Kunden diesen besonderen Service bieten zu können?

Dann nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf und wir werden uns umgehend bei Ihnen melden.

Sicheres Nightlife

Kontakt zur City Initiative Karlsruhe

Sie sind daran interessiert an dieser Aktion teilzunehmen und für mehr Sicherheit in Karlsruhe zu sorgen?

Dann nehmen Sie hier Kontakt mit uns auf und wir werden uns umgehend bei Ihnen melden.

"Tolle Clubs, tolle Diskotheken, tolle Bars, tolles Nachtleben" - die Fächerstadt erwacht nachts so richtig zum Leben und das Publikum weiß dies zu schätzen. Dass man in Karlsruhe leicht zum "Nachtschwärmer" werden kann, das ist nicht nur auf das für alle Altersgruppen attraktive und vielseitige Nightlife-Angebot in der Fächerstadt zurückzuführen, sondern vor allem auf den Aspekt der Sicherheit.

 

Das persönliche Sicherheitsgefühl ist ein wichtiges Kriterium bei der Bewertung des Nachtprogramms einer Stadt. Stadtsoziologische Beobachtungen weisen darauf hin, wie eng sicheres Nachtleben und positives Stadtimage miteinander verknüpft sind. Wie man beides gemeinsam zu positiven Ergebnissen führen kann, zeigt das in Karlsruhe im Herbst 2004 gestartete und in Deutschland bisher einmalige Projekt "Sicheres Nightlife".

 

Dank Institutionen-übergreifender, intensiver Zusammenarbeit des Polizeipräsidiums Karlsruhe, Stadt Karlsruhe / Polizeibehörde, der City Initiative Karlsruhe (CIK) mit ihren Mitgliedern und dem Stadtmarketing ist es gelungen ein konzeptionell wirkungsvolles Nightlife-Sicherheitspaket zu schnüren. Das von der Projektgruppe mit fachlicher Unterstützung eines Karlsruher Juristen entwickelte Konzept beinhaltet dabei vor allem "Richtlinien zur einheitlichen Festsetzung und Verwaltung von Hausverboten".

 

Hintergrundinformation

Die Sicherheit und Ordnung vor allem in den Nachtstunden zu gewährleisten und hierbei zukünftig Ausschreitungen unfriedlicher Personen zu verhindern bzw. zu reduzieren sowie den ordnungsgemäßen Gaststättenbetrieb zu gewährleisten, ist das vorrangige Ziel dieses Projektes "Sicheres Nightlife" .

Um insbesondere Gewalttäter aus dem Bereich der Nachtgastronomie fernzuhalten und damit eine friedliche und attraktive Szene zu gewährleisten, haben sich die Mitgliedsbetriebe verpflichtet gewaltgeneigte Personen bei Vorfällen aus ihren Betrieben zu verweisen (örtliches Verbot) und entsprechende Hausverbote aus anderen Mitgliedsbetrieben (überörtliche Hausverbote) anzuerkennen.

 

"DFB"-Konzept auf Karlsruhe übertragen

Das sehr erfolgreiche Projekt in Deutschland "Stadionverbot" wurde von einem Juristen der City Initiative Karlsruhe, zusammen mit dem Polizeipräsidium und der Stadt Karlsruhe / Polizeibehörde, für Karlsruhe entwickelt. Die Projektumsetzung basiert auf der Grundlage der privatrechtlichen Richtlinien des DFB (Deutscher Fußball Bund) zu den Stadionverboten.

Das heißt auf Karlsruhe übertragen, wenn ein gewaltbereite Person, Randalierer und Ruhestörer, Sprayer etc. auffällig wird kann er ein Hausverbot nicht nur für eine Lokalität bekommen, sondern das Hausverbot gilt dann auch für alle angeschlossenen Unternehmen. Kommen diese Personenkreise weiter in den Gaststättenbetrieb und werden sie auffällig, so kann dieses Verhalten auf Grund des bereits ausgesprochenen Hausverbots sofort wirksam als Straftat geahndet werden.

 

Hausverbot:

Sinn und Zweck des überörtlichen Hausverbotes ist es, durch ein erhebliches Abschreckungspotential zukünftige Gewalttaten entgegen zu wirken.

 

Hierunter fallen insbesondere:

 

Körperverletzungsdelikte,
Sachbeschädigung,

Besprühen oder Beschreiben von Dingen mit Graffiti oder Ähnliches (auch ohne Strafanzeige),

Sexualdelikte, wie z. B. sexuelle Belästigung, -Raub- und Diebstahlsdelikte, -Nötigung,

Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz, Waffen- oder Sprengstoffgesetz,

Fremdenfeindliche oder rechtsextremistische Handlungen, insbesondere das Zeigen und Verwenden nationalsozialistischer Parolen, Emblemen und Beleidigungen aus rassistischen bzw. fremdenfeindlichen Motiven,

Benutzung von Reizgasen (Pfefferspray und Ähnliches) innerhalb der Räumlichkeiten oder willkürliches Benutzen von Reizgasen im Zusammenhang mit dem Besuch des Mitgliedsbetriebes,

Einbringen und/ oder Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen.

 

Unabhängig hiervon soll ein überörtliches Hausverbot ferner ausgesprochen werden, wenn die Polizei hinzugezogen werden muss zur Durchsetzung von Personalienfeststellungen, örtlichen Hausverboten, Platzverweisen oder In-Gewahrsam-Nahme zur Verhinderung anlassbezogener Straftaten im Zusammenhang mit dem Besuch des Mitgliedsbetriebes.

 

Der Rechtsanwalt überprüft auch bei der Erteilung eines Hausverbotes, ob der betreffenden Person bereits ein Hausverbot erteilt wurde. Sollte dies der Fall sein, so wird namens und in Vollmacht des berechtigten Mitgliedsbetriebes Strafantrag wegen Hausfriedensbruches gestellt. Das bereits bestehende Hausverbot wird dann um weitere zwei Jahre verlängert.

 

Projekte