zurück

...für Mitglieder

Traditionelles CIK-Eisstockturnier 2016

Bild: Stiftung Hänsel und Gretel

Vor atemberaubender Kulisse vor dem Karlsruher Schloss veranstaltete die City Initiative Karlsruhe am 20. Januar 2016 ihr traditionelles Eisstockschießen auf der Stadtwerke Eiszeit. Bereits zum 14. Mal kämpften Karlsruher Unternehmen um den Sieg beim beliebten und traditionellsten Eisstockturnier in Karlsruhe.
In diesem Jahr haben sich die über 100 Teilnehmer besonders angestrengt, denn jeder Punkt war bares Geld wert. Für jeden erspielten Punkt spendete die Steuerberatung Ehl-Huber-Warth & Amann 35 € an die Stiftung Hänsel + Gretel, die sich deutschlandweit für Kinder unter ande-rem mit der „Notinsel“ einsetzt. Am Ende des Abends kamen über 4.500 € zusammen, der Betrag wurde von den Sponsoren dann noch auf 5.000 € aufgerundet. Jerome Braun, Geschäfts-führer von Hänsel und Gretel sowie Sascha M. Binoth Geschäftsführer der City Initiative Karlsruhe und Initiator des Eisstockschießen freuen sich sehr über die hohe Spendensumme und den besonderen Anreiz den das Eisstockschießen in diesem Jahr hatte und lobten den Einsatz aller Teilnehmer. Diese wurden für ihr Engagement beim Turnier auch noch selbst belohnt, denn das beste Team hat eine gemeinsame Ballonfahrt im Wert von 1.200 € von „Ballonfahrten Brandmeier“ gewonnen.

Mitgliederversammlung 2015

Bild: City Initiative Karlsruhe

Positive Bilanz: Mitgliederversammlung der City Initiative Karlsruhe (CIK) / Vorsitzende Gabriele Calmbach-Hatz wiedergewählt


„Karlsruhe muss als Einkaufs- und Erlebnisstadt attraktiv bleiben“, betonte Gabriele Calmbach-Hatz, Vorsitzende der City Initiative Karlsruhe (CIK), auf der Mitgliederversammlung im Festsaal des Studentischen Kulturzentrums: „Ein positives Image strahlt auf die gesamte Stadt ab.“ Dafür würden sich viele in der Stadt einsetzen, betonte die Vorsitzende der Dachorganisation von Handel, Gastronomie, Hotellerie, Handwerk, Dienstleistung, Medien sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen in Karlsruhe und in der Region, die von den Mitgliedern einstimmig in ihrem Amt bestätigt wurde.

Bei Belastungen durch die Kombilösung und die anderen Baustellen – unter anderem für die Gewerbetreibenden der Stadt – sei hoffentlich die Hälfte geschafft: „Es gilt nun, den Countdown mit vereinten Kräften einzuläuten“, so Calmbach-Hatz, die in diesem Kontext die gute Zusammenarbeit mit dem Kooperationsmarketing hervorhob. Ende 2015 läuft zwar der Vertrag mit dem Kooperationsmarketing aus, Ziel müsse aber sein, das Budget künftig zu erhöhen - denn sonst werden viele der Inhabergeführten Unternehmen die Baustellenzeit nicht überleben und die Attraktivität der gesamten Stadt wird weiter zurück gehen.

Doch es geht nicht nur darum, Missstände in der Stadt konstruktiv gemeinsam anzugehen, sondern auch um mehr Sauberkeit und Sicherheit, mehr Imagewerbung und neue Serviceangebote, sowie den nächsten Schritt zu einer digitalen Onlineplattform zu fördern. Ein großes Lob hatte Calmbach-Hatz auch für Citymanager Sascha Binoth parat, der mit seinem Team vieles in Bewegung und für Karlsruhe in Sachen Marketing Standards setze.

Die Mitgliederzahl der CIK hat sich im vergangenen Jahr um neun Prozent erhöht. Die CIK vertritt jetzt über 4600 Unternehmen sowie Kultur- und Freizeiteinrichten in Karlsruhe und in der Region. Aktionen wie der Arbeitgeber Geschenkgutschein, der Karlsruher Geschenkgutschein oder der Regio Geschenkgutschein liefen hervorragend, hob Binoth hervor. Bei Letzterem sei zudem ein Netzwerk von Bad Bergzabern bis Pforzheim und Wiesloch bis Achern involviert. Erfreulich: Viele andere Städte in Deutschland würden die Aktionen aus der Fächerstadt gerne übernehmen und kopieren. „Das freut uns – aber wir stehen auch vor großen Herausforderungen“, so Binoth. Ob Strukturwandel oder Online-Shopping, „der Mittelstand muss gestärkt werden. Unsere große Stärke ist die Nähe zum Kunden – und genau das kann kein Online-Konzern bieten“.

Die CIK blickt zudem auf ein Jahr mit sehr gelungenen Aktionen zurück: Rund um den erfolgreichen Festivalsommer zum 300. Stadtgeburtstag konnten die Aktion „Spiel mich!“ mit über 20 öffentlichen Klavieren, Schaufensterwettbewerb, „Stempelshopper“, sowie die Clubaktion  „Sicheres Nightlife - Karlsruhe feiert“, oder auch der zusätzliche verkaufsoffene Sonntag mit „Tribut an Carl Benz“ überzeugen. Diese Aktionen sorgten für eine deutliche Steigerung der Attraktivität der Stadt für Kunden, dienten zudem als abwechslungsreiche Anziehungspunkte für Besucher, auch aus der Region.


CIK Mitglieder besuchen die Rennbahn Iffezheim 2015

CIK Mitglieder bei der großen Woche in Iffezheim

Am Freitag, 28.08.2015 verbrachten rund 30 CIK Mitglieder einen abwechslungsreichen und spannenden Nachmittag bei der großen Woche in Iffezheim.
Nach einer exklusiven Rennbahnführung, bei der es interessante Hintergrundinformationen zur Geschichte der Rennbahn in Iffezheim, zum Pferdesport und auch zu den Pferdewetten allgemein zu erfahren gab wurden die Plätze im Champions Club eingenommen.
Während einem tollen Essen konnten die verschiedenen Pferderennen verfolgt werden und auch einige Wettgebote abgegeben werden. Der Nachmittag hat gezeigt, dass es nicht immer die Beste Wahl ist auf den Favoriten zu setzen. Es wurde mitgefiebert und mitgelitten, wenn das ausgewählte Pferd nicht als erstes über die Ziellinie kam.
Der erste Tag der „Großen Woche“ endete mit der Auftaktparty und der regional bekannten Band „Pink Cream 69“.

CIK-Stadtrundfahrt - Karlsruhes schönste Ecken

Stadtrundfahrt

Rund 40 CIK-Mitglieder trafen sich am 12. Mai 2015 zu einer besonderen Veranstaltung, einer Stadtrundfahrt durch Karlsruhe.


Treffpunkt war bei der Tourist-Information am Hauptbahnhof, wo der Abend mit einem kleinen Imbiss begann.
Um 19.00 Uhr startete der Bus mit einer fachkundigen Gästeführerin der Karlsruher Tourismus GmbH. Zunächst ging es auf den Durlacher Turmberg, von dem aus man einen tollen Blick über die Stadt genießen konnte. Erst aus der Vogelperspektive erkennt man manche Details der eigenen Heimatstadt, so dürfte nicht jedem bewusst sein, wie viele Grünflächen Karlsruhe eigentlich hat. Weiter ging es zur nächsten Station, der Karlsburg in Durlach. Hier residierte ab 1565 Markgraf Karl II. In diesem Teil der Stadt befindet sich heute eine exklusive Wohnlage.
Der letzte Teil der Stadtrundfahrt führte die Teilnehmer zum Karlsruher Schloss, das – frisch renoviert – in vollem Glanz erstrahlt und in diesem Mittelpunkt der Feierlichkeiten zum 300-jährigen Stadtgeburtstag sein wird.
Während der rund zweistündigen Stadtrundfahrt konnten alle Teilnehmer neue Eindrücke von Karlsruhe gewinnen  und die eigene Stadt einmal aus einer anderen Perspektive kennenlernen.


Herzlichen Dank an die Karlsruhe Tourist GmbH, die die Stadtführung mit fachkundigem Personal zu einer gelungenen Veranstaltung gemacht hat.

Mitgliederversammlung 2013

Bild: City Initiative Karlsruhe

„City Initiative Karlsruhe“ in Sachen Baustellen mit deutlicher Forderung für optimale Informations- und Marketingmaßnahmen


Bei der diesjährigen Mitgliederhauptversammlung der City Initiative Karlsruhe (CIK) ist mit Blick auf die anstehenden Bauprojekte in der Stadt die Ansage an Verwaltung und Verantwortliche der Stadtpolitik klar: Die CIK fordert 1,5 bis 2 Prozent der Gesamtsumme jeder Baumaßnahme für optimale Informations- und Marketingmaßnahmen.


Schließlich kommt es im nächsten Jahr zu erschwerter Erreichbarkeit: ob Bauarbeiten am Mühlburger Tor, Ettlinger Tor, Südtangente, Autobahn oder in Mühlburg. In diesem Kontext müsse die Frage unbedingt geklärt werden, ob alle anstehenden Maßnahmen in der ohnehin belasteten Stadt zum jeweiligen Zeitpunkt sein müssten. Zum Beispiel sollten in der Vorweihnachtszeit Zufahrtswege, Hauptachsen und Plätze in der Stadt frei zugänglich sein. Ob Baumaßnahmen oder alternative Zufahrten auf dem Weg, Karlsruhe fit zu machen für die Zukunft: „Wir fordern deutlich mehr Infos zu Umleitungen, Routen, Sperrungen, Straßenbahnlinien – und auch Optionen“, so der einstimmige Beschluss der Mitgliederversammlung der „City Initiative Karlsruhe“: Denn das betreffe nicht nur Kunden, sondern auch Bürger und Pendler!
„Wir haben sicherlich eine Durststrecke vor uns, versuchen aber, mit den aktuell anstehenden Themen auch im Rathaus präsent zu sein“, betonte Gabriele Calmbach-Hatz, Vorstandsvorsitzende der CIK, die immerhin 4.300 Mitgliedsunternehmen in Karlsruhe und der Region und zusätzlich durch den CIK-club etwa 18.000 Arbeitnehmer vertritt. Doch müsse auch die Politik auf die Bedürfnisse der direkt oder indirekt von den Baumaßnahmen betroffenen Bürger, Kultur, Handel oder Gastronomie eingehen – gerade mit Blick auf die anstehenden Bauprojekte. „Was, wann, wo gebaut wird, das ist wichtig, das muss offen kommuniziert werden“, so Calmbach-Hatz. Die Mitgliederversammlung brachte dieses Anliegen einstimmig und deutlich zum Ausdruck, forderte zudem von der Stadtverwaltung aktive flankierende Maßnahmen, wie „optimiertes Baustellenmanagement und mehr unterstützende Mittel, um mehr tun zu können.“ Zudem müsse das Thema Sauberkeit verstärkt werden: „Anfänge sind zwar da, aber von einer sauberen Stadt kann man noch nicht im vollem Umfang reden“, fasste die Vorstandsvorsitzende die Meinung der Versammlung zusammen.
Nach Frühlingsfest, music-to-go, Containerpool oder punktuellen Aktionen, gibt’s in Sachen Einkaufs- und Erlebnisstadt Karlsruhe in diesem Jahr noch weitere Maßnahmen, erläuterte Sascha M. Binoth, Citymanager der Stadt Karlsruhe und CIK-Geschäftsführer: Unter anderem das Stadtfest vom 11. bis 13. Oktober mit verkaufsoffenem Sonntag, bei dem die Stadt zu einem großen Spielfeld wird, spezielle Aktionen in der östlichen Kaiserstraße und die lange Einkaufsnacht am 7. Dezember in der Innenstadt.
Das Kooperationsmarketing habe sich in den vergangenen Jahren als ein wirkungsvolles Instrument zur Förderung des Einkaufsstandorts Innenstadt erwiesen, doch dürfe hier nicht nachgelassen werden. Der Erfolg lässt sich übrigens ablesen: Rund 50 Prozent der Teilnehmer kundenbindender Maßnahmen kommen von außerhalb der Stadt.


Als mitgliedsstärkste Wirtschaftsorganisation in Karlsruhe und der Region wird die CIK von einem leistungsstarken Vorstand und Beirat aktiv und erfolgreich vertreten. Bei den Mitgliedswahlen wurden die folgenden Vorstandsmitglieder in ihrem Amt einstimmig bestätigt: im Bereich Handel Anke Bünting-Walter, Geschäftsführerin „Haus des Hörens“, im Bereich Gastronomie Waldemar Fretz, Geschäftsführer „Hoepfner Burghof Hotel-Restaurant“ und im Bereich Hotellerie Siegfried Weber, Geschäftsführer „AAAA Hotelwelt Kübler“.
Als Beiräte wurden im Amt bestätigt, beziehungsweise kamen neu hinzu : im Bereich Gastronomie Horst Geppert (Wurschtl Geppert), Gabi Thiele (Kurt Schmid Partyservice) und Michael Koffler (Kofflers Heurigenlokal-Hotel), neu im Bereich Hotellerie Hans-Joachim Rupp (Hotel Hasen), im Bereich Handel Olaf Löb (Löb-High-Fidelity) und Holger Witzel (Modehaus Nagel), im Bereich Dienstleistung Hans-Dieter Frischmann (FrischeWelt), Michael Hust (Hust Immobilien), Yps Knauber (Wordsinmotion), Christian Wagner (Stemmer Leistungen) und neu Thomas Geiger (Getränke Ball), im Bereich Freizeit Jürgen Seyfert (Jürgen Seyfert-Vergnügungsbetriebe), Sven Herzog (Kiwi), Axel Rosa (CreaDance) und neu Rüdiger Esslinger (Golfclub Bruchsal) sowie im Bereich Kultur Otmar Böhmer (Staatliche Kunsthalle). Mit den bereits im letzten Jahr gewählten Beiräten Bernd Gnann (Kammertheater Karlsruhe; vertritt den Bereich Kultur), Dekan Otto Vogel (Evangelisches Dekanat; vertritt den Bereich Soziales und Kirchen) und Günter Knappe (Baden TV; vertritt den Bereich Medien) deckt die CIK somit ein breites Spektrum aller in Karlsruhe vertretenen Branchen ab.
Während der CIK-Mitgliederversammlung wurde das langjährige Vorstandsmitglied Eduard Peltzer, ehemals Firma Doering Spielwaren, in Anerkennung seiner Verdienste für die CIK mit großem Applaus zum Ehrenmitglied ernannt. (ps)

3. Verleihung des Kinder- und Familienfreundlichen Zertifikats am 16. Januar 2013

Bild: City Initiative Karlsruhe

Kinder und Familien in Karlsruhe willkommen


Vor rund 60 geladenen Gästen überreichte Karlsruhes Bürgermeister Martin Lenz am vergangenen Mittwoch in der Badischen Landesbibliothek Karlsruhe weitere 16 Zertifikate, die den kinder- und familienfreundlichen Service von Unternehmen auszeichnen.


„Eine Stadt ist nur dann wirklich liebenswert, wenn Sie die Bedürfnisse ihrer Bürgerinnen und Bürger sowie ihrer Gäste bedient. Das Besondere an unserem Zertifikat aus Karlsruhe im Vergleich zu Servicezertifikaten anderer Großstädte ist, dass es strengen Prüfkriterien unterliegt. Das wichtigste an dem Zertifikat ist, dass es eine hohe Signalwirkung hat, und sichtbar macht, dass Kinder und Familien in Karlsruhe willkommen sind“, so Bürgermeister Lenz.
Gemeinsam mit dem Karlsruher Bündnis für Familie hat die City Initiative Karlsruhe vor zwei Jahren erstmals Unternehmen aus Handel, Dienstleistung Handwerk und Gastronomie dazu aufgerufen, firmeneigene Leistungen auf Kinder- und Familienfreundlichkeit prüfen zu lassen. Die durchweg ehrenamtlichen Zertifiziererinnen prüfen an Hand bestimmter Pflichtkriterien wie etwa gute Begehbarkeit des Eingangsbereichs mit Kinderwagen, vorhandene Spielecken und familienfreundliches Servicepersonal, ob das jeweilige Unternehmen ausgezeichnet werden kann. „Ein kleines, inhabergeführtes Geschäft braucht dabei keine Spielecke einrichten, um kinderfreundlich zu sein, sondern freundliches Personal oder ein Spielzeug für das Kind im Notfall kann reichen, um die Familie willkommen zu heißen.“
„Ist man mit Kindern unterwegs, ist man für jede Hilfe dankbar“, so Anke Bünting-Walter, Beirätin der City Initiative Karlsruhe, die sich auch wünscht, dass sich noch mehr hiesige Unternehmen an dem Zertifikat beteiligen, denn nur so kann das Bewusstsein für mehr Freundlichkeit gegenüber Kindern und Familien gesteigert werden.

Das Zertifikat bescheinigt den teilnehmenden Unternehmen optimale Service- und Einkaufsbedingungen für Familien. Mit den 16 neu ausgezeichneten Unternehmen sind nun bereits über 50 Unternehmen mit dem Zertifikat ausgezeichnet.
„Für die ausgezeichneten Unternehmen bedeutet dies eine klare Steigerung von Qualität und Service und dient als wichtiges Instrument in der Neukundengewinnung und Kundenbindung“, so Citymanager Sascha Binoth, sichtlich erfreut über den regen Zuspruch, den das Zertifikat erhält.


Neu ausgezeichnet wurden in diesem Jahr:

1. hans füg GmbH
2. Buchhandlung Mächtlinger
3. Cafe Judy´s
4. Badisches Landesmuseum
5. Freytag media.net
6. Post Südstadt e.V
7. Volkswagenzentrum Karlsruhe
8. Stadtmobil Carsharing Karlsruhe
9. CAP-Markt Karlsruhe
10. Sauter & Gut GmbH
11. Parkhaus Passagehof
12. Drei-Linden- Apotheke
13. Maredo
14. Metzgerei und Partyservice Heiko Brath
15. Badische Landesbibliothek
16. Modehaus Nagel, Nagel Ü

Mitgliederversammlung 2011

Effizienteres Baustellenmanagement umgehend erforderlich

Klare Worte fand die diesjährige Mitgliederversammlung der City Initiative Karlsruhe (CIK) in Sachen Bautätigkeit rund um die Kombilösung in Karlsruhe: Die großflächige Behinderung vor allem der Stadtzugänge durch Baustellen erschwere zunehmend den Zugang in die Stadt. Für massiven Ärger bei den Bürgern, Besuchern wie Berufspendlern sorge vor allem die mangelnde Informationspolitik und ein desolates Baustellenmarketing seitens der Stadt und der KASIG. Zahlen des Einzelhandels belegen: Die Kundenzahlen in der Innenstadt gehen zurück beziehungsweise die Zahl der Beschwerden von aufgebrachten Kunden nimmt deutlich zu.

Die CIK, als mitgliederstärkste Vertretung des Karlsruher Handels, der Dienstleister, Gastronomie, Hotellerie und Kultureinrichtungen, fordert daher ein verstärktes, effizienteres Baustellenmanagement sowie umfassende Marketingmaßnahmen, die trotz Baustellensituation eine besucherfreundliche wie besucherattraktive Positionierung der Stadt forcieren. Auch die Verlängerung der Bauzeit um ein Jahr wurde als untragbar für die Gesamtsituation der Innenstadt und ihre unmittelbare Zukunft angemahnt.

Einstimmig forderten die CIK-Mitglieder und Vorstand Rathaus, Ämter und „KASIG“ auf, die untragbare Situation umgehend zu ändern. Es müsse zügiger gebaut werden, zudem dürfe es keine weiteren neuen Baufelder als die aktuell eingerichteten geben. Darüber hinaus plädiert die CIK für eine deutlich verbesserte Zusammenarbeit und Absprachen zwischen den Ämtern. „Die Baumaßnahmen müssen transparenter und die Verkehrssituation in Karlsruhe müsse augenblicklich geändert werden. Auch die Parksituation müsse deutlich verbessert werden“, so die Forderungen der CIK.
„Die Baustellen funktionieren nicht, die Verkehrssituation ist untragbar, die Stadt ist ein einziger Stau“, betonte Gabriele Calmbach-Hatz, Vorstandsvorsitzende der CIK. Erkennbar sei, dass weniger Besucher in die Stadt kämen. Überall gebe es in der Stadt Behinderungen. „Die Stadt muss eben was tun“, betonte die CIK-Vorsitzende unter kräftigem Applaus der Mitglieder. Die Versammlung forderte Rathaus, Ämter und die KASIG einstimmig auf, die untragbare Situation umgehend und nachhaltig zu ändern: „Eine Verlängerung der Bauzeit um ein Jahr ist auch eine Verlängerung der Leidenszeit um ein Jahr und damit eine verlängerte finanzielle

Defizitsituation für alle Akteure des Karlsruher Handels, der Dienstleister, der Gastronomie, der Hotellerie und der Kultureinrichtungen. Das können wir nicht hinnehmen! Die aktuelle Situation ist eine Katastrophe!“
Die Versammlung gab der Stadt zudem einiges mit auf den Weg: Sie fordert die Stadt auf, auf weitere Baugruben und auf den Rückbau von zentralen Straßen zu verzichten, ein uneingeschränkte Erreichbarkeit der Stadt sowie eine optimierte Ausschilderung und Verkehrsführung. Auch die momentane Parksituation sei untragbar und besucherfeindlich. Die CIK-Mitglieder forderten bei Ihrer Jahresversammlung mehr Parkflächen, die Umwidmung von Parkplätzen öffentlicher Einrichtungen an Samstagen, die Rücknahme der Parkgebühr-Erhöhung sowie die Annahme der Münze KARLSRUHER an öffentlichen Parkautomaten.

Die CIK schaut dennoch auf ein gutes Jahr zurück. Die Zahl der Mitglieder stieg erneut – jetzt auf 554 direkte Unternehmen. Indirekt werden rund 3.500 Unternehmen durch die CIK als Dachorganisation von Handel, Gastronomie, Hotellerie, Handwerk, Dienstleistung, Medien sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen vertreten. „Wir bündeln die Kräfte, um im Standortwettbewerb für die Einkaufs- und Erlebnisstadt Karlsruhe erfolgreich zu sein“, so Citymanager Sascha M. Binoth.

Benefiz - Jeder rettet einen Afrikaner 2011

Am 27. Mai 2011 war es soweit: Das Jakobus Theater wurde von eine Gruppe von Clubbern besucht. Auf dem Programm stand ""Benefiz - jeder rettet einen Afrikaner", eine Komödie von Ingrid Lausund..

Dies war natürlich nicht nur eine normale Theateraufführung.
Zunächst wurde jeder Clubber mit einem Glas spanischem Rosé des spanischen Spezialitätengeschäftes El Corazón begrüßt und konnte dazu aus dem liebevoll hergerichteten Buffet von Partyservice Schmid frei wählen, was ihm beliebte.
Das Wetter war freundlich, die grauen Wolken zogen still vorüber, so dass auch vor und im Eingangsbereich  zugeprostet und geplaudert wurde.

Somit waren wir alle gut eingestimmt auf zwei volle Stunden gute Unterhaltung, die durchaus auch als tiefgründig zu bezeichnen war und zum Nachdenken über die verschiedensten Beweggründe anregte, an Spendenaktionen teilzunehmen.
Auf ansprechende, unkomplizierte Art wurden die Zuschauer von dem Ensemble des Jakobus Theater mit dem Thema Spenden in Form von Geld oder auch in Form von Übernahme einer Patenschaft für Kinder aus Afrika konfrontiert.

Die schauspielerische Leistung war bemerkenswert. Nachdem man anfangs noch den Eindruck hatte, ein Theaterstück anzusehen, verschwand dieser Abstand allmählich. Die Zuschauer waren einfach bei einer Diskussion anwesend und wurden von den verschiedenen Standpunkten der Charaktere jeweils an verschiedenen inneren Punkten getroffen.

Natürlich konnte nach der Vorstellung fleißig gespendet werden, und auch das Jakobus Theater gibt die gesammelten Eintrittsgelder dieser Inszenierung weiter und unterstützt damit den Aufbau eines Schulprojektes in Burundi.

Mitgliederversammlung 2010

Mitgliederzuwachs trotz Wirtschaftskrise

 

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten verzeichnen nicht nur Vereine und Parteien einen Mitgliederschwund, sondern vor allem auch Wirtschaftsorganisationen. Dass es aber auch umgekehrt sein kann, dass demonstrierte die City Initiative Karlsruhe (CIK) bei ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung auf beeindruckende Weise: Trotz einiger, insolvenzbedingter Mitgliedskündigungen in diesem Jahr, schreibt die CIK schwarze Mitgliedszahlen. Mit 487 direkten Mitgliedern und 1.930 Mitgliedsunternehmen, und somit einem erneuten Zuwachs seit September 2009, beweist die CIK als größte freie, branchenübergreifende Wirtschaftsorganisation in Karlsruhe, dass sie als aktives Wirtschaftnetzwerk für Karlsruher Unternehmen, Kultur- und Freizeiteinrichtungen eine wichtige Rolle spielt.

Unter Leitung der amtierenden Vorstandsvorsitzenden Gabriele Calmbach Hatz  und moderiert von Citymanager Sascha Binoth erlebten die CIK-Mitglieder im Gemeindezentrum der Christuskirche bei ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung nicht nur eine komplexe Zahlen- und Faktenreise durch die erfolgreiche Entwicklung des Vereins, sondern vor allem auch eine inhaltlich-strategische.  Kundenbindungsprojekte, wie das Mobilitäts-Bonussystem "KARLSRUHER" oder der Karlsruher Geschenkgutschein, überzeugen dabei nicht nur die Mitglieder, sondern auch die "Konkurrenz".  So gilt die CIK inzwischen als Vorbild für Wirtschaftsorganisationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Über 60 City-, Stadt- oder Tourismusorganisationen, darunter Stuttgart, Mannheim, Berlin oder Basel, ließen sich bereits von der CIK in Sachen Kundenbindungsmaßnahmen beraten und auch schulen.

Partnerschaftliches Vertrauen, Networking und kreative Strategieentwicklungen sind die Zauberwörter der CIK, das war auch auf der Mitgliedsversammlung deutlich zu spüren. Nicht Konkurrenz und Abgrenzung, sondern gemeinsam fighten ist das Credo.  Daher gilt die größte Dachorganisation der lokalen Wirtschaft als wichtigster Strategie-Partner bei der Mitgestaltung und Entscheidung kommunalpolitischer wie wirtschaftlicher Entwicklungen in Karlsruhe. Dies spiegelt sich auch in der Struktur des CIK-Beirates wieder, der untergliedert in die Fachgruppen Handel, Gastronomie, Hotellerie, Freizeit und Dienstleistungen sich mit intensivem Branchen-Know-how für ein positives Handels- und Wirtschaftsklima einbringt. Dabei heißt es auch, dort mitzubestimmen, wo  es Weichen für die Zukunft der Stadt zu stellen gilt, beim Zukunftsprojekt Kombilösung. Gemeinsam mit der KASIG mbH und der Stadtmarketing Karlsruhe GmbH Partner des Kombilösung-Kooperationsmarketings, garantiert die CIK ihren Mitgliedsunternehmen, voran mit ihrer Fachgruppe "Kombilösung", einen Kurs des optimalen Weges durch alle Phasen der Stadt-Neugestaltung in den kommenden Jahren.

Sichtlich zufrieden mit der Arbeit des Beirates, bekräftigten die CIK-Mitglieder einstimmig die Wiederwahl der Vorstände Waldemar Fretz und Uwe Suhm sowie die Wieder- bzw. Neuwahl von 15 weiteren Beiräten.

CIK-Mitglieder nehmen am 2. Kochevent 2010 in Karlsruhe teil

Gäste des 2. Kochevents in Karlsruhe. Hinten v.l.: Ingo-C. Post, Sascha M. Binoth, Christina Henning, Hagen Michael Henning, Carsten de la Porte, Christel Aretz, Nicole Hust, Barbara Lenz, Gisela Förg, Raimund Förg. Vorne v.l.: Joyce Pilarsky, Dominic Theobald, Hans-Dieter Kreis, Christine Zoller, Carl Robert Helg, Christian Wagner, Olga Plett, Sabine Kreis, Ingried Ukas-Post, Michael Hust. (Fotos: Kohler & Partner/Kevin Hust)

 

Mit großen Erwartungen und auch mit ein wenig Neugier haben sich am 02.12.2010 die Gäste des 2. TOP Kochevents, das vom TOP Magazin in Zusammenarbeit mit der City Initiative Karlsruhe veranstaltet wurde, in den großzügigen Räumen von PRINZIP - der Schauraum am Ettlinger Tor - getroffen.

 

Das Motto des Abends lautete: Spaß und Genuss in seiner schönsten Form. Aber auch die vielen Tipps und Anregungen des charmanten Profikochs, Dominic Theobald, waren gefragt.

 

Kochplätze, Zutaten, Rezepte und Utensilien wurden vor der Ankunft der Gäste so vorbereitet, dass es nach dem „Gruß aus der Küche“ gleich mit dem gemeinsamen Kochen losgehen konnte. Also an die Arbeit! Jeder bekam noch eine Kochschürze umgebunden und dann hieß es: Zwiebeln schneiden und anbraten, Garnelen putzen, Petersilie und Oliven klein schnippeln, Avocados vorbereiten, Wachteln entbeinen und Kartoffeln schälen.

 

Währenddessen fehlte auch keine Zeit, ein Glas Wein oder ein frisches Bier zu genießen, sich gegenseitig auszutauschen, zu kommunizieren und neue Bekanntschaften zu schließen.

 

Nach jedem der vier Gänge konnte man die Gespräche am Tisch weiterführen und dabei auch über die Qualität der Gerichte fachsimpeln.

 

Auf Nachfrage zu möglichen Rezepten wurde man an diesem Abend nicht fündig – Theobald kocht eben spontan und impulsiv – gerade deshalb vielleicht schmeckte es allen und am Ende des Abends war man sich einig – das war Kochen in seiner schönsten Form.

Mitgliederversammlung 2009

Mitglieder bestätigen Vorstand und Strategien für 2010

 

Mit 464 direkten Mitgliedern und 1.850 Mitgliedunternehmen ist die 2002 gegründete City Initiative Karslruhe (CIK) die größte freie, branchenübergreifende Wirtschaftsorganisation und damit das größte aktive Netzwerk für Unternehmen, Kultur- und Freizeiteinrichtungen in Karlsruhe. "Erfolg mit Zukunft", unter dieser Botschaft präsentierte die CIK diese Woche ihren Mitgliedern Zahlen, Fakten und Zukunftspläne für die kommenden Jahre. Dabei ging es nicht nur um einen präzisen Rechenschaftsbericht über alle Aktivitäten und Finanzentwicklungen des Vereins, sondern auch um neue Zukunftsstrategien zur Sicherung und Positionierung des Wirtschaftsstandortes Karslruhe.

Unter Leitung der amtierenden Vorstandsvorsitzenden Gabriele Calmbach Hatz  und moderiert von Citymanager Sascha Binoth erlebten die CIK-Mitglieder im Tagungsort Kulturzentrum TOLLHAUS eine zwölfmonatige Zeitreise durch die erfolgreiche Entwicklung des Vereins. Trotz wirtschaftlich schwieriger Zeiten konnte die CIK im vergangenen Jahr ihre Mitgliederzahl um über 25 Prozent ausbauen.

 "Die Stärke der CIK liegt vor allem in ihren strategischen Projektentwicklungen", fasste Sascha Binoth die Leistungen der Wirtschaftsorganisation zusammen. Marketing- und Kundenbindungsmaßnahmen wie der "Karlsruher Geschenkgutschein", die Sicherheitsaktion "Mach kein Stress", die Zertifizierungsmaßnahme "Kinder- und Familienfreundlicher Service" oder das bundesweit einmalige "Karlsruher Mobilitäs-Bonussystem", verdeutlichen das umfassende Leistungsangebot der CIK für ihre Mitglieder.

Doch die CIK ist nicht nur leistungsstarker Motor innerhalb des Karslruher Wirtschaftsgefüges, sondern als größte Dachorganisation der lokalen Wirtschaft vor allem ein strategisches Netzwerk zur Mitgestaltung kommunalpolitischer Entwicklungen. Auch dies wurde bei der diesjährigen Mitgliederversammlung sehr deutlich formuliert. Hinsichtlich der wahrscheinlich auch enormen oberirdischen Bauaktivitäten zum Karlsruher Jahrhundertprojekt "Kombilösung" forderte die Vorstandsvorsitzende Calmbach-Hatz stellvertretend für alle CIK-Mitglieder mehr "Offenheit und Transparenz für alle - Bürger und Unternehmen gleichermaßen".

Calmbach-Hatz verwies bei ihren Ausführungen auf die Erkenntnisse und Analysen aus anderen Städten: "Nur ein aktives und wirkungsvolles Entschädigungsmanagement und Marketing kann bei einem solchen Bauprojekt helfen, den Standort zu stabilisieren. Wir als City Initiative Karlsruhe und damit als ein wichtiger Repräsentant der Wirtschaft, Kultur- und Freizeiteinrichtungen in Karlsruhe fordern drei Prozent der Bausstellensumme als Zuschuss für ein wirksames Kompensationsmarketing zur Sicherung der Unternehmen und der Arbeitsplätze während der gesamten Bauphase."

Sichtlich zufrieden mit der Arbeit des Vorstandes, bekräftigten die CIK-Mitglieder einstimmig die Wiederwahl der Vorsitzenden Calmbach-Hatz sowie ihres Stellvertreters Wilhelm Schofer für die nächsten drei Jahre. Auch die Kassenprüferin Dr. Melitta Büchner-Schöpf sowie der Kassenprüfer Frank Herbst wurden in ihrem Amt bestätigt.

CIK-Mitglieder im Eisstockschieß-Fieber 2009

Über 80 Unternehmer beteiligten sich am Eisstockschießen 2009 auf der Open-Air-Schlittschuhbahn der Stadtwerke Eiszeit auf dem Friedrichsplatz. Vom Theaterdirektor, über den Bankdirektor und Verlagsgeschäftsführer, bis hin zum Großbäcker und Tankstellenbetreiber – alle wollten ihr Können mit dem Eisstock unter Beweis stellen. Selbst die eisigen Temperaturen von -8°C konnten dem sportlichen Treiben keinen Abbruch tun.

Für alle diejenigen, die zum ersten Mal am Eisstockschießen teilgenommen haben, aber auch für die „alten Hasen“ zur Auffrischung, erklärte Herr Gallin der Firma Interevent die Spielregeln. Nach der Gruppeneinteilung ging es unter Anfeuerungsrufen auf die Eisfläche. Nun konnte ein Jeder seine besondere Spieltechnik zeigen.

Wer sich nicht auf dem Eis befand, wärmte sich in der beheizten P10 Winterlounge bei deftigem Essen und Glühwein auf.

Als der Wettstreit zu Ende war, trotzte man weiterhin mit guter Laune und großem Spaß den eisigen Temperaturen, lief die ein oder andere Bahn auf der Eisfläche oder spielte weiter.

Das Event wurde auch im Jahr 2009 so begeistert aufgenommen, so dass der Wunsch nach Wiederholung im Jahr 2010 laut wurde.

Der Dank der CIK geht an Interevent und an die P10 Winterlounge, ohne die dieses Event nicht umsetzbar gewesen wäre.  

Besuch des Eishockeyspiels Adler Mannheim vs. Krefeld Pinguine 2009

Fotos: Christian Wagner

 

Am 8.12.2009 durfte eine kleine Männergruppe der CIK auf Einladung des Wochenblatts Karlsruhe das Eishockeyspiel Adler Mannheim vs. Krefeld Pinguine live miterleben.

 

Die Firma Ayal, schon mehrere Jahre bei der CIK aktiv, brachte die Truppe mit einem Kleinbus heil zur SAP-Arena und auch wieder zurück. Für Speis und Trank war während der Fahrt als auch während des Spiels gesorgt. Beiratsmitglied Herr Hust und das Wochenblatt ließen die Männer nicht auf dem Trockenen sitzen.

 

In der SAP-Arena wurden die CIK-Mitglieder von einer gigantischen Stimmung überwältigt. Fast 11.000 Zuschauer befanden sich im Stadion und feuerten ihre Lieblingsmannschaften an. Nach einem souveränen ersten Drittel waren die Mannheimer im zweiten und dritten Drittel nachlässiger, was das Spiel bis zur letzten Sekunde spannend gemacht hat. Am Ende siegten die Adler Mannheim aber doch mit 3:2.  

 

Dieses Ausflug kann sich in die Reihe der rundum gelungenen CIK-Veranstaltungen eingliedern.

Die erste Hausmesse der CIK 2009

 

Auf Wunsch vieler Unternehmer und Führungskräfte organisierte die City Initiative Karlsruhe 2009 eine Hausmesse, um die Vernetzung untereinander noch weiter zu stärken.

Über 30 erfolgreiche CIK-Mitgliedsunternehmen präsentierten ihr enormes Know-how am 15.09.2009 im Kulturzentrum Tollhaus und zeigten, was deren Erfolg ausmacht. Somit konnten auch Sie vom Erfahrungsschatz dieser erfolgreichen Firmen und der City Initiative profitieren.

 

Neben den Unternehmenspräsentationen stand aber vor allem der Vernetzungsgedanke im Vordergrund. Der Pool von erfolgreichen Maßnahmen, Aktionen und Projekten, die hier vorgestellt wurden, soll letztlich zu einem regen Austausch untereinander motivieren und neue geschäftliche Kontakte ermöglichen. Die Veranstaltung war für alle Besucher gratis und man mußte kein Mitglied der CIK sein um diese Veranstaltung besuchen zu können.

 

 

Über Folgendes konnte man sich auf der Hausmesse informieren:

  • über 30 Unternehmen präsentierten mit einem eigenen Stand ihre besonderen Vorteile, Angebote und Dienstleistungen
  • Vorstellung unserer besonderen Angebote für Unternehmen (b2b-Plattform) und Mitarbeiter (b2c-Plattform)
  • Präsentation der erfolgreichsten Kundenbindungssysteme (Neukundengewinnung und Kundenbindung) der Region Karlsruhe
  • Präsentation erfolgreicher, aber günstiger Werbeinstrumente aus den Bereichen Print, Plakat, Radio, Internet, etc.
  • neue Möglichkeiten der Kostenreduzierung, des Vertriebs und des optimalen Einsatzes von Werbung
  • Kooperationsmöglichkeiten, um Synergien besser zu nutzen
  • Motivationsprojekte zur Steigerung der Mitarbeitermotivation

 

Die erste Hausmesse fand am 15.09.2009 zwischen 11.30 Uhr und 19.00 Uhr im Kulturzentrum Tollhaus, Schlachthausstraße 1 statt. Ab 19 Uhr war die Hausmesse nur noch für Besucher der CIK-Mitgliederversammlung geöffnet.

 

undefinedFotos der ersten CIK-Hausmesse - hier klicken

 

CIK-Mitglieder besuchen Cocktailmeisterschaft 2009

Florian Beuren - Deutschland - Englischer Meister im Flairtending - Einschenken auf dem Kinn
kreative Cocktailkunst

 

CIK-Mitglieder waren dabei, als die Barkeeper-Elite und Nachwuchs am 11.05.2009 in Karlsruhe um die Wette geshaked haben.

Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass man bei der Cocktailzubereitung zwischen Schütteln und Rühren unterscheidet. Ob der Martini mit oder ohne Olive, der Mai Tai klassisch oder im Originalrezept der bessere ist, daran scheiden sich die Geschmacksgeister. Doch was macht die Qualität eines wirklichen Firstclass-Cocktails aus? Wer beherrscht dieses Metier am besten, wer ist das größte Cocktail-Showtalent, wer überzeugt mit einer neuen Eigenkreation oder Neuinterpretation eines Cocktailklassikers?

 

Erstmals seit Austragung der Landes-Cocktailmeisterschaft Baden-Württemberg in den achtziger Jahren fand der Cocktail-Contest der Deutschen Barkeeper-Union e.V., Sektion Baden-Württemberg, in Karlsruhe statt. Am 11. Mai 2009 hieß es im ALLVITALIS Traumhotel, in der Stephanienstraße 38: „ Wer wird Baden-Württembergs Cocktail-Meister 2009?“

Über 40 kreative Barkeeper aus Baden-Württemberg, darunter der Deutsche Meister 2008, Daniel Günter, oder gestandene Größen wie Erich Bauernfeind, Barchef im Schlosshotel Bühlerhöhe, Michael Proettel, Barchef im Hotel Bareiss, Cendy Bouzeriba, Baden-Württemberg-Meister 2008, mixten in der Kategorie „Longdrink“ um den Sieg. Bewertungskriterien waren neben der Technik, das heißt, der Arbeitsweise auf der Bühne, vor allem Aussehen, Geruch und Geschmack. Auf die ausgewogene Zusammensetzung der Jury wurde bei diesen Wettbewerben besonders geachtet. Eine überlegte Kombination aus Gästen, Fachleuten und Journalisten entschied über Sieg oder Niederlage.

 

Erstmals hatte auch der baden-württembergische Nachwuchs um die Wette geshaked. Mit dem ersten „Bob Haag Cup“ hatten Auszubildende aller Gastronomie-Berufsschulen in Baden-Württemberg die Chance, zu zeigen, wer von ihnen bald zur baden-württembergischen Cocktail-Avantgarde zählen würde. Kreativität und Qualität standen auch bei diesem „freien“ Wettbewerb, bei dem die Mixkategorie den Teilnehmern völlig frei stand, im Mittelpunkt.

Dass die Cocktail-Meisterschaft wahrlich keine trockene Angelegenheit ist, davon konnten sich Cocktailfans persönlich überzeugen. Die Finale der beiden Cocktail-Mix-Wettbewerbe startete um 18.00 Uhr. Drei Stunden lang hielt nicht nur diese ausgezeichnete Shake-Competition das Publikum in Atem, sondern auch eine außergewöhnliche Flairtending-Show mit dem Sieger der englischen Flairtending Championship, Florian Beuren.
Als Sieger der Wettbewerbskategorie Longdrink ging Torsten Reich, Barchef der Allvitalis Cocktailbar Karlsruhe mit dem „Allvitalis Summer Dream Cocktail“ hervor. Im Anschluss an die Siegerehrung erwartete alle Cocktailbegeisterte eine Aftershowparty mit Cocktailbar und DJ-Mix.

Neujahrsempfang 2009

Foto: Johannes Wagner
Foto: Johannes Wagner

 

Einen Sonntag Vormittag der anderen Art bescherte den CIK-Mitgliedern und den Clubkarteninhabern der Neujahrsempfang der City Initiative Karlsruhe 2009. In Zusammenarbeit mit der Tanzschule Vollrath-Tönnies gelang es der CIK auch dieses Mal die Gäste der Veranstaltung zu begeistern.

 

Neben einem Sektempfang und einer Rede der Vorsitzenden Frau Calmbach-Hatz, gehörten auch Showeinlagen zweier Tanzgruppen zum Programm, die das Publikum mit modernen Beats und Bewegung mitrissen. Auch der kurze Tanzkurs, in dem die Gäste den Langsamen Walzer und den Disco Fox lernen oder auffrischen konnten, fand großen Anklang. Für stimmungsvolle musikalische Untermalung der Veranstaltung sorgte die Band Swing Salabim.

Das Team der City Initiative bedankt sich bei der Tanzschule Vollrath-Tönnies für den gelungenen Jahresauftakt.

 

Weitere Informationen gibt es nur für Besitzer einer CIK-clubcard im CIK-Club unter www.club.ka-city.de

Mitgliederversammlung 2008

Foto: jow

 

Bei der Mitgliederversammlung 2008 der "City Initiative Karlsruhe" (CIK) im September trafen sich Vorstand, Beirat und Mitglieder in der Messe Karlsruhe.

Ein Hauptthema der Versammlung war vor allem die anstehende Untertunnelung der Kaiserstraße und der Umbau der Kriegsstraße im Rahmen der Kombilösung. "Bei den anstehenden Maßnahmen in der Stadt brauchen wir ein starkes Stadtmarketing, ein Binnenmarketing - und ein Baustellenmanagement" betonte Gabriele Calmbach-Hatz, die Vorstandsvorsitzende der CIK. Dabei appellierte sie an eine enge Zusammenarbeit der Stadt, "CIK" und des KVV, da die einzelnen Phasen der Baustelle einen großen Einfluss auf das Kaufverhalten der Bürger haben wird.

Allgemein blickte die "CIK" auf ein erfolgreiches Jahr zurück: Vor allem über den Mitgliederzuwachs freute man sich und verzeichnet mittlerweile über 400 Mitglieder. Somit vertritt die City Initiative Karlsruhe Interessen von 1600 Unternehmen, Kultur- und Freizeiteinrichtungen, unter anderem in den Bereichen Handel, Gastronomie, Hotellerie, Handwerk oder auch Dienstleistungsunternehmen.

Viele Projekte wurden zudem angestoßen oder auch umgesetzt, wie beispielsweise die CIK-Clubcard, ein innovatives Community-Portal für Karlsruhe gekoppelt mit einem Rabatt- und Bonussystem für Mitglieder und deren Mitarbeiter.
Außerdem wurden an diesem Abend auch neue Projekte vorgestellt, unter anderem die "nette Auskunft". Hierbei soll einfach das vorhandene Informationsangebot - ob durch Internet, Terminal oder auch mit dem Handy - in der Stadt ergänzt werden. "Vor allen Dingen im persönlichen Kontakt ", wie Sascha Binoth, Citymanager, erläuterte.
Besonders gekennzeichnete Geschäfte sollen Kunden, die auf Informationssuche sind, hilfreich unter die Arme greifen.

Besonders betont wurde von Citymanager Sascha Binoth und den Vorsitzenden der "CIK", dass die ganzen anstehenden und laufenden Projekte ohne die große Hilfe und Unterstützung nicht umzusetzen wären. In Zukunft sollen die Beiräte der "CIK" noch stärker eingebunden werden.

CIK-Mitglieder besuchen Johann Lafer auf der Offerta 2008

Foto: Hinte GmbH

 

Es war kurz nach 20 Uhr am Mittwochabend, 29. Oktober 2008, als Johann Lafer seinen prominenten Gästen, die 12-fache Boxweltmeisterin Regina Halmich und dem SWR3 Morning-Show Team Sascha Zeus und Michael Wirbitzky, auf die Bühne folgte um zusammen den Kochlöffel zu schwingen.

 

Mit großem Applaus wurde das Quartett vom Publikum begrüßt. Ohne lange zu zögern wurde die Herdplatte heiß gemacht, und Regina Halmich zeigte, dass sie auch ohne Boxhandschuhe, dafür aber mit Kochschürze eine gute Figur macht. Beim Schnippeln eines Thunfischfilets - aber vor allem beim Wenden des doch etwas größer als gewöhnlichen Röstis in der Pfanne - stellte sie ihr Können unter Beweis und zauberte zusammen mit Herrn Lafer Kartoffelrösti an einer Variation aus Thunfisch.

Durch Mhhhh´s und Ahhh´s zeigten auch die Gäste immer wieder, dass die Speisen gelungen waren, was wahrscheinlich auch daran lag, dass an Butter nie gespart wurde. Denn nur ein Kartoffelpüree, dass Kartoffeln und Butter 1:1 beinhaltet, ist ein richtiges Püree! Diese und manch andere Kochweisheit konnte man an diesem Abend erfahren.

Locker und witzig ging es durch die Show, und je später der Abend, desto frecher die Sprüche. Ob das vielleicht an den acht Flaschen Wein lag, die die Ortenauer Weinprinzessin Katja Bohnert zum Essen servierte?

Nach dem Dessert, flambierte Birne mit Karamell von Werthers Echten Bonbons, und zwei Stunden tollem Programm am Herd durfte man Johann Lafer noch persönlich kennen lernen und sich mit Autogrammen ausrüsten.

Den Gewinn, den er während der Show verlosen wollte, musste Herr Lafer leider wieder mitnehmen, da keiner der auserwählten Kandidaten blind die "Schmeckprobe" Paprika mit Koriander erschmeckte. Aber das ist ja auch klar, denn das Auge isst bekanntlich mit!

 

Weitere Informationen erhalten alle Besitzer einer CIK-Clubcard unter www.club.ka-city.de

 

CIK-Mitglieder besuchen das Frühjahrsmeeting Iffezheim

Foto: Rennbahn Iffezheim
Foto: Rennbahn Iffezheim

Ein spannender und sonnenreicher Erlebnistag erwartete 150 CIK-Club Mitglieder am Samstag, 17. Mai 2008, auf der Internationalen Galopprennbahn in Iffezheim, die sich vorher ein exklusives Ticket gesichert hatten.

 

Begonnen wurde der Tag ganz locker, bei einem Glas Sekt im Gontard Garden um sich auf den Tag an der Rennbahn einzustimmen und die anderen Clubcard-Besitzer kennenzulernen.

Danach fand, nur für CIK-Club Mitglieder, eine große Führung über das Gelände und den Rennplatz, mit Blick hinter die Kulissen statt. Auch gab es hier schon die ersten Wettinformationen sowie einen Wettgutschein im Wert von 4 Euro, den man vor dem ersten Rennen um 14:00 Uhr einlösen konnte.

 

Ein Tag beim Internationalen Galopprennen in Baden-Baden ist etwas ganz Besonderes und wird zu einem unvergessliches Erlebnis, da sind sich auch die begeisterten CIK-Club Teilnehmer einig.  

 

 

Weitere Informationen und Fotogalerien der Veranstaltung unter www.club.ka-city.de

 

Premierenveranstaltung des Circus FlicFlac - Faszination pur

Foto: Circus Flic Flac

Am Abend des 17.4.08 konnten sich die glücklichen Gewinner der Gratis-Eintrittskarten durch eine unvergessliche und atemberaubende Show der Artisten in die Welt des "Underground" entführen lassen.

Nach der Vorstellung kam man in entspannter und angenehmer Atmosphäre bei Häppchen, Kuchen und einem leckeren Glas Sekt oder Wein zusammen. Somit wurde wieder einmal mehr ein rundum gelungenes Event von der City Initiative Karlsruhe auf die Beine gestellt.

 

Ein großes Dankeschön an alle Beteiligten für die gute Zusammenarbeit und den reibungslosen Ablauf, der diesen Abend zu einem unvergesslichen Event gemacht hat.

 

Hier noch ein paar Stimmen von begeisterten Besuchern, die die Premierenveranstaltung und ihre Atmosphäre nicht treffender beschreiben könnten:

 

 

"Erst einmal möchte ich sagen, dass alles gut geklappt hat, bezüglich der Eintrittskarten und Danke noch einmal. Die Veranstaltung war von Anfang bis Ende ein Feuerwerk von Können, Ideen und lustigen Einlagen."

(Sylvia Mehltreter)

"Die Vorstellung war sehr abwechslungsreich und fesselnd, man hat kaum gemerkt wie die Zeit vergangen ist. Gemütlich war auch das Vorzelt, in dem auch die anschließende After-Premieren-Party stattfand. Super fand ich die Bewirtung, tolle Sache mit den Häppchen, Kuchen und Getränken."

(Vivien Kirchner)

 

"Vielen Dank für den unvergesslichen Abend. Aus Zeitgründen haben wir leider nicht an der Premierenparty teilnehmen können, aber mein Sohn fühlte sich trotzdem als "VIP"."

(Barbara Lassen)

 

"Wir bekamen Tickets der besten Kategorie in der ersten Reihe!! WOW dachten wir, hat sich ja schon einmal richtig gelohnt."

(Edgar Krämer und Amelie Müller)  



CIK-Mitglieder feiern Jahresabschluss on ice

Am Abend des 20. Dezember 2008 trafen sich rund 40 Unternehmer, um sich freiwillig aufs Glatteis zu begeben und bei Gulaschsuppe und Glühwein das Jahr 2007 zu beschließen.

Ab 20.00 Uhr versammelten sich die Teilnehmer an der Open-Air-Schlittschuhbahn auf dem Friedrichsplatz, um sich der Herausforderung "Eisstockschießen" zu stellen. Zum "Warm-Up" wurde sich ausgiebig bei Gulaschsuppe mit Baguette und Glühwein im und vor dem Mannschaftszelt ausgetauscht. Die weihnachtliche Atmosphäre wurde durch leichten Schneefall und angenehm-eisigen Temperaturen untermalt.
Nach der Gruppeneinteilung und -benennung ging es unter Anfeuerungsrufen auf die Eisfläche, die extra vom Betreiber der Stadtwerke Eiszeit aufbereitet wurde, um sich einen fairen Wettkampf zu liefern.
Die Gruppen, nach Wochentagen benannt, spielten unter der gelungenen Moderation des Medienpartners "Die neue Welle" gegeneinander und die allgemeine Stimmung hätte nicht besser sein können. Wer sich nicht auf dem Eis befand, schaute auf "sicheren Boden" zu oder wärmte sich im beheizten Zelt auf.
Das Finale zwischen Mittwoch und Feiertag zeichnete sich wie alle anderen Begegnungen durch Spaß und vor allem gute Laune aus.
So gewann der Feiertag knapp gegen den Mittwoch und alle Teammitglieder durften sich über einen Gutschein der Caracalla-Therme und eine Tasche freuen, jeder Teilnehmer erhielt eine "Neue Welle"- Tasse, die, wie alle Preise, von der "Neuen Welle" gesponsort wurde.

Fünf Jahre City Initiative Karlsruhe

Kräfte Bündeln für eine leistungsstarke Stadt

Die "City Initiative Karlsruhe" (CIK), die im November 2002 gegründet wurde, hat das vorrangige Ziel, die Stärken, das Know-how und auch das Engagement der einzelnen Akteure aus Handel, Gastronomie, Hotellerie, Dienstleistung, Handwerk, Medien sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen in ganz Karlsruhe in einem Verein als Dachorganisation zu bündeln. Dabei sollen vor allem die Marketingaktivitäten für Karlsruhe als Einkaufsstadt, Veranstaltungs- und Erlebniszentrum koordiniert und verstärkt werden. Die Idee von der CIK ist ein kommunikatives Dach für alle Gruppierungen, die in ihrer jeweiligen Funktion das Image oder das äußere Erscheinungsbild von Karlsruhe positiv gestalten möchten.

Aus City-Partner wurde City Initiative Karlsruhe

Die Mitglieder der größten Werbegemeinschaft, "City Partner – aktive Innenstadt", haben sich für die Realisierung einer übergreifenden Dachorganisation im Frühjahr 2002 zu einer Auflösung ihrer Werbegemeinschaft entschieden. Mit diesem Entschluss wurde eine wichtige Voraussetzung für ein wirkungsvolles neues Citymanagement in Karlsruhe geschaffen. Die Gründung des Vereins "City Initiative Karlsruhe" zur Bündelung der Akteure aus allen Wirtschafts-, sowie Kultur- und Freizeitbereichen sowie die Tatsache, dass auch die Kirchen, Behörden und Vereine an dem wichtigen Entwicklungsprozess der Karlsruher Innenstadt bzw. der gesamten Stadt mitgearbeitet haben, hat eine nachhaltige Zusammenarbeit geschaffen. Die CIK steht heute aufgrund ihrer Mitgliederstruktur und Aufgaben für ganz Karlsruhe und arbeitet deshalb mit vielen Akteuren zusammen um Karlsruhe noch besser zu präsentieren.

 

20% Mitgliederzuwachs pro Jahr

Aufgrund der aktiven und innovativen Mitgliederstruktur der CIK ist sie seit ihrer Gründung im November 2002 zu einer der größten freien, branchenübergreifenden Interessensorganisationen für die Wirtschaft in Karlsruhe geworden. Die CIK hat seit ihrer Gründung einen enormen Mitgliederzuwachs von über 20% pro Jahr erfahren. Die Mitgliedszahl stieg auf über 750 Mitglieder, davon über 340 direkte Mitglieder.

Ein Ziel, zwei verschiedene Organisationen

Um die Marketingstrategien und -aktivitäten zu verknüpfen, ist insbesondere auch die Zusammenarbeit der Stadtmarketing Karlsruhe GmbH mit der City Initiative Karlsruhe entscheidend. Das Citymanagement innerhalb des Stadtmarketing ist hierbei ein wichtiges Bindeglied, um das Citymarketing strategisch zu entwickeln. Ziel der "City Initiative Karlsruhe" ist es unter anderem, gemeinsam mit der Stadtmarketing GmbH Marketingstrategien, PR-Aktionen und Veranstaltungen zu einem werbewirksameren Instrument für Karlsruhe zu entwickeln.

Vorbild für andere Städte

Die CIK hat in den vergangenen Jahren wichtige Projekte, Kundenbindungsmaßnahmen und Veranstaltungen für Kunden und Unternehmen entwickelt und umgesetzt wie; Karlsruher Geschenkgutschein, Fahr- und Parkbonussystem "Karlsruher", Karlsruher Barpass, Karlsruher Schirmverleih, Online-Mittagstisch, Stadtportal der Einkaufs- und Erlebnisstadt Karlsruhe unter www.ka-city.de, Niko-Schuh-Aktion, offerta Shopping-Wochen, CIK-Club und CIK-Clubcard, Internetterminals, Bustourismusaktion zu Weihnachten, Sicheres Nightlife, City-Kinderbetreuung, Entwicklung des Sozialprojektes "Cent hinterm Komma" und Unterstützung von Sozialprojekten "Aufbau Waisenhaus" und "Kindernotarztwagen", Sauberkeitsaktionen in der Stadt, Seniorenfreundliches Zertifikat (Unterstützung des Stadtseniorenbeirates). Viele dieser Maßnahmen und Projekte werden als Vorbild-Aktionen inzwischen von anderen Städten übernommen. Die engagierten und innovativen Mitglieder der CIK entwickeln bereits neue Serviceangebote für Kunden – lassen Sie sich überraschen.

Bis zu 5 Mio. Anzeigen im Monat

In der Öffentlichkeitsarbeit hat die CIK in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing und den lokalen und regionalen Medien ganz neue Wege mit dem "Service- und Veranstaltungskalender der Einkaufs- und Erlebnisstadt Karlsruhe" beschritten. Der Service- und Veranstaltungskalender ist ein sehr gutes Beispiel, wie sich die Potentiale verschiedenster Branchen bzw. Institutionen und Einrichtungen innerhalb einer Stadt verknüpfen und bündeln sowie öffentlichkeitswirksam optimal präsentieren lassen. Der Kalender dient den lokalen und regionalen Besuchern/Kunden von Karlsruhe als transparente Informations- und Entscheidungshilfe. Auch dem Tourist, dem Messe- und Konferenzbesucher werden auf einen Blick tagesaktuell die interessantesten Aktivitäten in Karlsruhe aufgezeigt. Der Service für Bürger, Kunden und Touristen wurde somit deutlich verbessert und der Standort gestärkt.

CIK unterstützt die größten Veranstaltungen in Karlsruhe

Die CIK hat in den letzten Jahren das Frühlings- und Stadtfest zu einer der größten Veranstaltungen von Karlsruhe ausgebaut und erweitert. Aussteller aus allen Stadtteilen und Branchen sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen, aber auch Karlsruher Vereine, nutzten beispielsweise das Stadtfest 2007 als einzigartige Präsentationsplattform. Über 200.000 Besucher kamen zum Einkauf, Erleben und Bummeln – meist mit einer hohen Verweildauer – auf das Stadtfest 2007. Nicht nur Kaiserstraße, Karlstraße, Zirkel, die Fächer- und Nebenstraßen lockten mit besonderen Angeboten, sondern darüber hinaus eine weit gefächerte Programmvielfalt auf allen Plätzen der Innenstadt, dem Marktplatz, Kronenplatz, Friedrichsplatz, dem Platz an der St. Stephan Kirche, Ludwigsplatz, Stephanplatz und dem Europaplatz. Darüber hinaus unterstützt die CIK weitere Straßen- und Stadtteilfeste und Veranstaltungen von verschiedenen Karlsruher Werbegemeinschaften. Die Einkaufs- und Erlebnisstadt konnte somit viele neue Kunden gewinnen und die Mannigfaltigkeit aufzeigen.

Mit den internen Veranstaltungen der CIK für Unternehmer wurden eine aktive Plattform für branchenübergreifende Projekte und ein ungezwungenes, effektives Kontaktnetzwerk geschaffen.

 

Die CIK hat mit ihrer CIK-clubcard ein Netzwerk für Mitglieder, Mitarbeiter und Partner geschaffen und damit einen weiteren Vorteil für den Standort Karlsruhe entwickelt.

Mitgliederversammlung 2007

Die jährlich stattfindende Mitgliederhauptversammlung der City Initiative Karlsruhe (CIK) fand am 19. September in der Palazzo Halle Karlsruhe unter großer Beteiligung der Mitglieder statt.

Die Vorstandsvorsitzende Gabriele Calmbach-Hatz zog in ihrem Tätigkeitsbericht eine äußerst positive Bilanz der Aktivitäten und Projekte des vergangenen Jahres. Dabei hob sie besonders den enormen Mitgliederzuwachs von über 25 Prozent hervor. Die Mitgliedszahl stieg auf über 750 Mitglieder, davon über 325 direkte Mitglieder. Auch die intensive Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, deren zentrales Element der Service- und Veranstaltungskalender der CIK darstellt, erfuhr eine besondere Hervorhebung innerhalb des Berichtes. „Die geleistete Medienarbeit und die damit kontinuierlich entwickelte Plattform öffentlicher Information für die Einkaufs- und Erlebnisstadt Karlsruhe ist einmalig in Deutschland“, so Calmbach-Hatz.

Die Vorstandsvorsitzende sowie der gesamte Vorstand und alle Mitglieder dankten dem Stadtmarketing und hier besonders Citymanager Sascha Binoth für seine Kreativität und den Einsatz für die Einkaufs- und Erlebnisstadt Karlsruhe.

Was in den vergangenen zwölf Monaten konkret geleistet wurde ist beachtlich, konnten die Mitglieder anhand einer transparenten Projektpräsentation feststellen. Citymanager Sascha Binoth präsentierte einen spannenden Entwicklungsbogen, erläuterte die aktuellen und neuen Projekte, Kundenbindungsmaßnahmen und Veranstaltungen.

 

Neu gewählt wurden bei der Mitgliederjahresversammlung drei der insgesamt fünf Vorstandsmitglieder der CIK. Die übrigen beiden, die Vorstandsvorsitzende Gabriele Calmbach-Hatz (Papier Fischer) sowie ihr Stellvertreter Wilhelm Schofer (Hotel Berliner Hof), wurden bereits im Vorjahr wieder gewählt. Es stellten sich die bisherigen Vorstände Waldemar Fretz (Hoepfner Burghof), Uwe Suhm (ka-network) und Alexander Zosel (Unterhaus) zur Wiederwahl. Alle drei wurden einstimmig von den Mitgliedern wieder gewählt.

Auch für den Beirat der CIK standen an diesem Abend Wahlen an. Ebenfalls einstimmig bei der offenen durchgeführten Wahl wurden folgende Beiräte einstimmig gewählt:

Für den Bereich Gastronomie Michael Koffler (Kofflers Heuriger), Horst Geppert (Wurschtl Geppert), Gabi Thiele (Kurt Schmid – Partyservice) und für den Bereich Hotellerie Lars Waggershauser (Best Western Queens Hotel), Christin Wilke (Hotel Greif), Siegfried Weber (AAAA Hotelwelt Kübler) sowie für den Bereich Handel Olaf Löb (Löb-High-Fidelity), Holger Witzel (Modehaus Nagel), Eduard Peltzer (Doering Spielwaren) und für den Dienstleistungsbereich Hans-Dieter Frischmann (FrischeWelt), Michael Hust (Hust Immobilien), Christoph Hinte (Hinte Messe- und Ausstellungs-GmbH) sowie für den Bereich Freizeit Jürgen Seyfert (Jürgen Seyfert Vergnügungsbetriebe) und Sven Herzog (Kiwi GbR). Insgesamt wurde die Zahl der CIK-Beiräte von 12 auf 14 Personen erhöht.

Nachdem noch ein paar kleinere Mitteilungen unter dem Punkt „Verschiedenes“ abgehandelt wurden, endete der offizielle Teil des Abends.

 

Charmant führte die freie Journalistin Liz Dühr durch den Abend, die u.a. durch ihre Sendung „Frühstück bei Liz“ bei der Neuen Welle bekannt ist. Auf ihre eloquente und erfrischende Art schaffte sie es den Abend gekonnt aufzulockern, auch wenn der größere Redeanteil bei Citymanager und CIK Geschäftsführer Sascha M. Binoth lag. Dieser schaffte es aber ebenfalls durch den ein oder anderen lockeren Spruch dem Abend etwas von der Steifheit einer solchen Veranstaltung zu nehmen.

 

Nachdem alle Tagesordnungspunkte abgehakt waren blieb noch ein großer Teil der anwesenden Mitglieder um die Atmosphäre der Palazzo Halle und die Gaumenfreuden des Gourmet Service „Le Gourmet“ noch weiter zu genießen. In der unvergleichlich schönen Kulisse, welche die Palazzo Halle bietet, wurde selbst eine sonst eher trockene Veranstaltung, wie die Jahreshauptversammlung, zu einem Event, dass vielen sicher in Erinnerung bleiben wird.

 

CIK Mitglieder besuchen das LAGO Bowling Center

Logo: LAGO Bowling

Durchaus sportlich ging es am 28. August 2007 zur Sache, als das LAGO Bowling Center und die City Initiative Karlsruhe (CIK) dazu einluden die Pins von der Bahn zu fegen.

Dank des angenehmen Wetters war es möglich den Empfang der CIK Mitglieder, durch Sascha M. Binoth, Citymanager der Stadt Karlsruhe, und Gunter Müller, Inhaber des LAGO Bowling Center, draußen im gemütlichen Biergarten des LAGO durchzuführen. Nachdem alle Anwesend bestens mit erfrischenden Getränken versorgt waren, wurden die Gruppen ausgelost, die gemeinsam auf einer Bahn spielten. Obwohl die Mannschaften bunt durcheinander gewürfelt waren hörte man später von jeder Bahn wilde Anfeuerungsrufe und einige neue Kontakte entstanden dadurch.

Nach der Auslosung betraten die Mitglieder die Innenräume des LAGO Bowling Center und fanden sich bei den modernen Bowling-Bahnen ein. Hier erwartete sie das Buffet an dem sich jeder ordentlich für das Spiel stärken konnte. Nachdem alle Gruppen gespielt hatten standen die sechs besten Spielerinnen und Spieler der CIK fest. Diese trugen darauf hin gegeneinander den Sieg aus. Nach dieser Endrunde standen die Sieger des Abends fest.

Bei den Damen belegte Christiane Habura den dritten Platz, Karin Schrimm den zweiten Platz, und Simone Grom den ersten Platz. Bei den Herren belegten Helmar Warthun und Michael Steinbach punktgleich den dritten Platz, Jürgen Speck den zweiten Platz, und Michael Höll den ersten Platz.

Die beiden Erstplatzierten erhielten einen Gutschein des LAGO Bowling Center für einen weiteren Besuch.

Das, erst in diesem Jahr eröffnete, LAGO-Bowling Center bot für jeden Geschmack das Richtige: Neben vielen modernen Bowling-Bahnen lud das Bowling-Center mit seiner reichhaltigen Gastronomie und seinem geselligen Biergarten zu einem schönen Abend, der Sport und Gemütlichkeit verband, ein.

Die CIK Mitglieder verbrachten im LAGO Bowling Center einen Abend, der allen sehr gut gefiel, auch wenn am nächsten Tag der Eine oder Andere bestimmt etwas Muskelkater verspürte. Außerdem konnten nicht nur aufgrund der lockeren Struktur des Abends neue Kontakte geknüpft und alte gepflegt werden.

 

CIK Mitglieder besuchen das Sandkorn Theater

Exklusive Aufführung des Stückes „Bandscheibenvorfall“ ...

... im Sandkorn Theater für die Mitglieder der City Initiative Karlsruhe

An einem lauen Sommerabend, genauer dem 18. Juli 2007, luden Salzkorn, der Förderverein des Sandkorn Theaters, und die City Initiative Karlsruhe zu einer exklusiven Aufführung, nur für Mitglieder der CIK, von „Bandscheibenvorfall“ ein.

Auf dem gemütlichen Vorplatz des Theaters wurden die Mitglieder der CIK mit einem Glas Sekt empfangen und mit leckeren Häppchen vom Partyservice Schmid, ebenfalls CIK Mitglied, versorgt.

Nachdem sich alle etwas untereinander ausgetauscht hatten wurden die Mitglieder von Citymanager Sascha M. Binoth, sowie vom Intendanten des Sandkorn Theaters Siegfried Kreiner und dem Vorsitzenden des Fördervereins Salzkorn, Lars Dragmanli, begrüßt.

Anschließend begann die Vorstellung des Stücks „Bandscheibenvorfall“. Auch wenn das Stück natürlich nicht den Geschmack eines jeden treffen konnte so enthielt es doch auch heitere Momente.

In der Pause und nach dem Stück hatten alle nochmals die Gelegenheit den schönen Sommerabend, bestens verpflegt durch Partyservice Schmid, zu genießen.

Der Abend bot den Mitgliedern neben der exklusiven Aufführung auch reichlich Gelegenheit zum Gedankenaustausch sowie zum Knüpfen und Aufrechterhalten der Kontakte innerhalb des CIK-Netzwerkes.

Alles in allem war es ein sehr geselliger Abend, der den Anwesenden sicher in Erinnerung bleiben wird.

CIK Mitglieder besuchen LIFE'S FINEST

Logo: LIFE'S FINEST

Am 23. Juni 2007 lud die City Initiative Karlsruhe ihre Mitglieder zu einem exklusiven Besuch der „LIFE’S FINEST“ auf Gut Schwarzerdhof ein.

 

Nach der Begrüßung durch den City Manager von Karlsruhe, Sascha M. Binoth, und den Baron von Papius, den Hausherrn von Gut Schwarzerdhof, führte dieser die Mitglieder über die „LIFE’S FINEST“.

Bei der „LIFE’S FINEST“ – dem edlen Markt im Park – bot sich den Mitgliedern eine ungewöhnliche Auswahl hochwertiger, besonders schöner und kostbarer Produkte der verschiedensten Lebensstile. Der Bogen spannte sich von eleganten Garten- und Wohnaccessoires, handgefertigten Uhren, mediterranen Stoffen, außergewöhnlichen Kunstgegenständen und Antiquitäten, luxuriösen Schreibutensilien bis hin zu exklusivem Modedesign. „LIFE’S FINEST“ ließ keine Wünsche offen. Zu entdecken gab es neben wertvollem Silber, Luxus-Automobilen, Maßschuhen, englischen Rosen auch eine köstliche Auswahl feiner Delikatessen und Weine oder prickelnder Cocktail-Kreationen.

 

Kulinarisch bestens versorgt wurden die CIK Mitglieder vom Partyservice Schmid, ebenfalls Teil der starken CIK Gemeinschaft. Hier blieben keine Wünsche offen.

Am Nachmittag konnten alle bei einer exklusiven Modenschau die ausgesuchten Kreationen auch für den besten Freund des Menschen bestaunen.

 

Trotz des etwas stürmischen Wetters waren alle begeistert von der außergewöhnlichen Lifestyle-Veranstaltung auf dem historischen Anwesen aus dem 18. Jahrhundert, Gut Schwarzerdhof.