zurück

CIK Mitglieder besuchen das LAGO Bowling Center

Logo: LAGO Bowling

Durchaus sportlich ging es am 28. August 2007 zur Sache, als das LAGO Bowling Center und die City Initiative Karlsruhe (CIK) dazu einluden die Pins von der Bahn zu fegen.

Dank des angenehmen Wetters war es möglich den Empfang der CIK Mitglieder, durch Sascha M. Binoth, Citymanager der Stadt Karlsruhe, und Gunter Müller, Inhaber des LAGO Bowling Center, draußen im gemütlichen Biergarten des LAGO durchzuführen. Nachdem alle Anwesend bestens mit erfrischenden Getränken versorgt waren, wurden die Gruppen ausgelost, die gemeinsam auf einer Bahn spielten. Obwohl die Mannschaften bunt durcheinander gewürfelt waren hörte man später von jeder Bahn wilde Anfeuerungsrufe und einige neue Kontakte entstanden dadurch.

Nach der Auslosung betraten die Mitglieder die Innenräume des LAGO Bowling Center und fanden sich bei den modernen Bowling-Bahnen ein. Hier erwartete sie das Buffet an dem sich jeder ordentlich für das Spiel stärken konnte. Nachdem alle Gruppen gespielt hatten standen die sechs besten Spielerinnen und Spieler der CIK fest. Diese trugen darauf hin gegeneinander den Sieg aus. Nach dieser Endrunde standen die Sieger des Abends fest.

Bei den Damen belegte Christiane Habura den dritten Platz, Karin Schrimm den zweiten Platz, und Simone Grom den ersten Platz. Bei den Herren belegten Helmar Warthun und Michael Steinbach punktgleich den dritten Platz, Jürgen Speck den zweiten Platz, und Michael Höll den ersten Platz.

Die beiden Erstplatzierten erhielten einen Gutschein des LAGO Bowling Center für einen weiteren Besuch.

Das, erst in diesem Jahr eröffnete, LAGO-Bowling Center bot für jeden Geschmack das Richtige: Neben vielen modernen Bowling-Bahnen lud das Bowling-Center mit seiner reichhaltigen Gastronomie und seinem geselligen Biergarten zu einem schönen Abend, der Sport und Gemütlichkeit verband, ein.

Die CIK Mitglieder verbrachten im LAGO Bowling Center einen Abend, der allen sehr gut gefiel, auch wenn am nächsten Tag der Eine oder Andere bestimmt etwas Muskelkater verspürte. Außerdem konnten nicht nur aufgrund der lockeren Struktur des Abends neue Kontakte geknüpft und alte gepflegt werden.