zurück

Mitgliederversammlung 2009

Mitglieder bestätigen Vorstand und Strategien für 2010

 

Mit 464 direkten Mitgliedern und 1.850 Mitgliedunternehmen ist die 2002 gegründete City Initiative Karslruhe (CIK) die größte freie, branchenübergreifende Wirtschaftsorganisation und damit das größte aktive Netzwerk für Unternehmen, Kultur- und Freizeiteinrichtungen in Karlsruhe. "Erfolg mit Zukunft", unter dieser Botschaft präsentierte die CIK diese Woche ihren Mitgliedern Zahlen, Fakten und Zukunftspläne für die kommenden Jahre. Dabei ging es nicht nur um einen präzisen Rechenschaftsbericht über alle Aktivitäten und Finanzentwicklungen des Vereins, sondern auch um neue Zukunftsstrategien zur Sicherung und Positionierung des Wirtschaftsstandortes Karslruhe.

Unter Leitung der amtierenden Vorstandsvorsitzenden Gabriele Calmbach Hatz  und moderiert von Citymanager Sascha Binoth erlebten die CIK-Mitglieder im Tagungsort Kulturzentrum TOLLHAUS eine zwölfmonatige Zeitreise durch die erfolgreiche Entwicklung des Vereins. Trotz wirtschaftlich schwieriger Zeiten konnte die CIK im vergangenen Jahr ihre Mitgliederzahl um über 25 Prozent ausbauen.

 "Die Stärke der CIK liegt vor allem in ihren strategischen Projektentwicklungen", fasste Sascha Binoth die Leistungen der Wirtschaftsorganisation zusammen. Marketing- und Kundenbindungsmaßnahmen wie der "Karlsruher Geschenkgutschein", die Sicherheitsaktion "Mach kein Stress", die Zertifizierungsmaßnahme "Kinder- und Familienfreundlicher Service" oder das bundesweit einmalige "Karlsruher Mobilitäs-Bonussystem", verdeutlichen das umfassende Leistungsangebot der CIK für ihre Mitglieder.

Doch die CIK ist nicht nur leistungsstarker Motor innerhalb des Karslruher Wirtschaftsgefüges, sondern als größte Dachorganisation der lokalen Wirtschaft vor allem ein strategisches Netzwerk zur Mitgestaltung kommunalpolitischer Entwicklungen. Auch dies wurde bei der diesjährigen Mitgliederversammlung sehr deutlich formuliert. Hinsichtlich der wahrscheinlich auch enormen oberirdischen Bauaktivitäten zum Karlsruher Jahrhundertprojekt "Kombilösung" forderte die Vorstandsvorsitzende Calmbach-Hatz stellvertretend für alle CIK-Mitglieder mehr "Offenheit und Transparenz für alle - Bürger und Unternehmen gleichermaßen".

Calmbach-Hatz verwies bei ihren Ausführungen auf die Erkenntnisse und Analysen aus anderen Städten: "Nur ein aktives und wirkungsvolles Entschädigungsmanagement und Marketing kann bei einem solchen Bauprojekt helfen, den Standort zu stabilisieren. Wir als City Initiative Karlsruhe und damit als ein wichtiger Repräsentant der Wirtschaft, Kultur- und Freizeiteinrichtungen in Karlsruhe fordern drei Prozent der Bausstellensumme als Zuschuss für ein wirksames Kompensationsmarketing zur Sicherung der Unternehmen und der Arbeitsplätze während der gesamten Bauphase."

Sichtlich zufrieden mit der Arbeit des Vorstandes, bekräftigten die CIK-Mitglieder einstimmig die Wiederwahl der Vorsitzenden Calmbach-Hatz sowie ihres Stellvertreters Wilhelm Schofer für die nächsten drei Jahre. Auch die Kassenprüferin Dr. Melitta Büchner-Schöpf sowie der Kassenprüfer Frank Herbst wurden in ihrem Amt bestätigt.