zurück

Mitgliederversammlung 2010

Mitgliederzuwachs trotz Wirtschaftskrise

 

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten verzeichnen nicht nur Vereine und Parteien einen Mitgliederschwund, sondern vor allem auch Wirtschaftsorganisationen. Dass es aber auch umgekehrt sein kann, dass demonstrierte die City Initiative Karlsruhe (CIK) bei ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung auf beeindruckende Weise: Trotz einiger, insolvenzbedingter Mitgliedskündigungen in diesem Jahr, schreibt die CIK schwarze Mitgliedszahlen. Mit 487 direkten Mitgliedern und 1.930 Mitgliedsunternehmen, und somit einem erneuten Zuwachs seit September 2009, beweist die CIK als größte freie, branchenübergreifende Wirtschaftsorganisation in Karlsruhe, dass sie als aktives Wirtschaftnetzwerk für Karlsruher Unternehmen, Kultur- und Freizeiteinrichtungen eine wichtige Rolle spielt.

Unter Leitung der amtierenden Vorstandsvorsitzenden Gabriele Calmbach Hatz  und moderiert von Citymanager Sascha Binoth erlebten die CIK-Mitglieder im Gemeindezentrum der Christuskirche bei ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung nicht nur eine komplexe Zahlen- und Faktenreise durch die erfolgreiche Entwicklung des Vereins, sondern vor allem auch eine inhaltlich-strategische.  Kundenbindungsprojekte, wie das Mobilitäts-Bonussystem "KARLSRUHER" oder der Karlsruher Geschenkgutschein, überzeugen dabei nicht nur die Mitglieder, sondern auch die "Konkurrenz".  So gilt die CIK inzwischen als Vorbild für Wirtschaftsorganisationen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Über 60 City-, Stadt- oder Tourismusorganisationen, darunter Stuttgart, Mannheim, Berlin oder Basel, ließen sich bereits von der CIK in Sachen Kundenbindungsmaßnahmen beraten und auch schulen.

Partnerschaftliches Vertrauen, Networking und kreative Strategieentwicklungen sind die Zauberwörter der CIK, das war auch auf der Mitgliedsversammlung deutlich zu spüren. Nicht Konkurrenz und Abgrenzung, sondern gemeinsam fighten ist das Credo.  Daher gilt die größte Dachorganisation der lokalen Wirtschaft als wichtigster Strategie-Partner bei der Mitgestaltung und Entscheidung kommunalpolitischer wie wirtschaftlicher Entwicklungen in Karlsruhe. Dies spiegelt sich auch in der Struktur des CIK-Beirates wieder, der untergliedert in die Fachgruppen Handel, Gastronomie, Hotellerie, Freizeit und Dienstleistungen sich mit intensivem Branchen-Know-how für ein positives Handels- und Wirtschaftsklima einbringt. Dabei heißt es auch, dort mitzubestimmen, wo  es Weichen für die Zukunft der Stadt zu stellen gilt, beim Zukunftsprojekt Kombilösung. Gemeinsam mit der KASIG mbH und der Stadtmarketing Karlsruhe GmbH Partner des Kombilösung-Kooperationsmarketings, garantiert die CIK ihren Mitgliedsunternehmen, voran mit ihrer Fachgruppe "Kombilösung", einen Kurs des optimalen Weges durch alle Phasen der Stadt-Neugestaltung in den kommenden Jahren.

Sichtlich zufrieden mit der Arbeit des Beirates, bekräftigten die CIK-Mitglieder einstimmig die Wiederwahl der Vorstände Waldemar Fretz und Uwe Suhm sowie die Wieder- bzw. Neuwahl von 15 weiteren Beiräten.